Polizei-Großaufgebot bei Rostock gegen St. Pauli

SID
Freitag, 30.10.2009 | 16:45 Uhr
Hansa Rostock mit Bastian Oczipka (l.) gegen St. Pauli und Florian Bruns
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
Club Friendlies
Live
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Nach den Randalen in der vergangenen Saison agiert die Polizei beim Heimspiel von Hansa Rostock gegen den FC. St. Pauli am Montag mit einem deutlich verstärkten Polizeiaufgebot.

Die Polizei von Rostock hat sich auf drohende Ausschreitungen beim Zweitligaspiel zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC St. Pauli am Montagabend eingestellt. Die Partie wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als "Spiel mit erhöhtem Risiko" eingestuft. "Wir haben deutlich mehr Beamte im Einsatz als im vergangenen Jahr", sagte Rostocks Polizei-Sprecherin Dörte Lemke.

Zahlen über die Einsatzstärke wollte die Polizei nicht bekannt geben. Laut Medienberichten werden rund 1500 Polizisten und Ordnungskräfte vor Ort sein. In der vergangenen Saison wurden am Rande des Gastspiels von St. Pauli 15 Personen verletzt.

Damals vertrat die Polizei das Prinzip der "langen Leine". Dieses Mal will man durch mehr Präsenz Ausschreitungen vorbeugen. Zudem sollen die Straßen rund ums Stadion frühzeitig gesperrt werden.

Hamburger kritisieren Terminierung

Beim FC St. Pauli hat man wenig Verständnis für die Ansetzung der Partie am Montagabend. "Aus unserer Sicht macht ein solches Spiel nur bei Tageslicht und nicht bei Dunkelheit Sinn", sagte St. Paulis Vorsitzender Corny Littmann.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte einen Antrag auf Verschiebung abgelehnt, da angeblich zu einem Montagsspiel eh nicht viele Gästefans anreisen. Mit rund 2000 Pauli-Anhängern wird gerechnet. Das Fassungsvermögen im Stadion wurde wegen der besonderen Sicherheitsbestimmungen von 29.000 auf 25.300 gesenkt.

Die Fans reisen zum größten Teil in Sonderzügen an und werden von den Beamten zum Stadion geleitet. "Die Polizei ist an diesem Tag nicht zu beneiden. Ich wünsche mir, dass sie unsere Fans schützt und beide Fanlager voneinander trennt", sagte Littmann.

Kleeblatt ohne Haas beim Tabellenletzten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung