Polizei-Großaufgebot bei Rostock gegen St. Pauli

SID
Freitag, 30.10.2009 | 16:45 Uhr
Hansa Rostock mit Bastian Oczipka (l.) gegen St. Pauli und Florian Bruns
© Getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Nach den Randalen in der vergangenen Saison agiert die Polizei beim Heimspiel von Hansa Rostock gegen den FC. St. Pauli am Montag mit einem deutlich verstärkten Polizeiaufgebot.

Die Polizei von Rostock hat sich auf drohende Ausschreitungen beim Zweitligaspiel zwischen Hansa Rostock und dem 1. FC St. Pauli am Montagabend eingestellt. Die Partie wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als "Spiel mit erhöhtem Risiko" eingestuft. "Wir haben deutlich mehr Beamte im Einsatz als im vergangenen Jahr", sagte Rostocks Polizei-Sprecherin Dörte Lemke.

Zahlen über die Einsatzstärke wollte die Polizei nicht bekannt geben. Laut Medienberichten werden rund 1500 Polizisten und Ordnungskräfte vor Ort sein. In der vergangenen Saison wurden am Rande des Gastspiels von St. Pauli 15 Personen verletzt.

Damals vertrat die Polizei das Prinzip der "langen Leine". Dieses Mal will man durch mehr Präsenz Ausschreitungen vorbeugen. Zudem sollen die Straßen rund ums Stadion frühzeitig gesperrt werden.

Hamburger kritisieren Terminierung

Beim FC St. Pauli hat man wenig Verständnis für die Ansetzung der Partie am Montagabend. "Aus unserer Sicht macht ein solches Spiel nur bei Tageslicht und nicht bei Dunkelheit Sinn", sagte St. Paulis Vorsitzender Corny Littmann.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte einen Antrag auf Verschiebung abgelehnt, da angeblich zu einem Montagsspiel eh nicht viele Gästefans anreisen. Mit rund 2000 Pauli-Anhängern wird gerechnet. Das Fassungsvermögen im Stadion wurde wegen der besonderen Sicherheitsbestimmungen von 29.000 auf 25.300 gesenkt.

Die Fans reisen zum größten Teil in Sonderzügen an und werden von den Beamten zum Stadion geleitet. "Die Polizei ist an diesem Tag nicht zu beneiden. Ich wünsche mir, dass sie unsere Fans schützt und beide Fanlager voneinander trennt", sagte Littmann.

Kleeblatt ohne Haas beim Tabellenletzten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung