Fussball

Boysen neuer Trainer bei FSV Frankfurt

SID
Hans-Jürgen Boysen trainierte die Kickers Offenbach bereits dreimal
© Getty

Hans-Jürgen Boysen heißt der neue Trainer vom FSV Frankfurt. Der 52-Jährige beerbt beim Tabellenvorletzen ab sofort Tomas Oral, der am Wochenende zurückgetreten war.

Der am Dienstag beim Drittligisten Kickers Offenbach zurückgetretene Trainer Hans-Jürgen Boysen wird wie erwartet neuer Coach des Zweitligisten FSV Frankfurt.

Boysen wird um 12.00 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt und soll um 15.00 Uhr sein erstes Training bei seinem neuen Klub leiten. Der 52-Jährige tritt bei den Hessen die Nachfolge von Tomas Oral an, der am Sonntag seinen Rücktritt erklärt hatte.

Boysen reizt die Herausforderung

"Mich reizt die sportliche Herausforderung. Ich möchte die Mannschaft in die positive Zone der Tabelle führen, aber das wird nicht von heute auf morgen gehen", begründete Boysen seinen Wechsel vom Drittliga-Zweiten zum Zweitliga-Vorletzten. Boysen hatte am Montag erklärt, dass er seinen Vertrag bei den Kickers mit sofortiger Wirkung auflösen möchte.

Auf Wunsch des Vorstands überdachte Boysen diese Entscheidung noch einmal bis zum Dienstag. Am Dienstagmorgen teilte der Trainer den Verantwortlichen jedoch mit, dass seine Entscheidung feststehe.

Verärgerung in Offenbach

Die erste Kontaktaufnahme mit dem FSV hatte es bereits am späten Sonntagabend gegeben, wie Geschäftsführer Bernd Reisig erklärte. "Wir haben es schon zweimal versucht, aber zweimal ist es uns nicht gelungen, Hans-Jürgen Boysen als Trainer zu gewinnen. Das ist ein Zeichen der hohen Wertschätzung seiner Arbeit, die wir sehr intensiv verfolgt haben", sagte Reisig.

Die Abwerbung Boysens durch den Klub aus der Nachbarstadt hat bei den Kickers für großen Ärger gesorgt. Vizepräsident Thomas Kalt bezeichnete das Vorgehen des FSV als "Ungeheuerlichkeit und Frechheit".

Die Kickers drohen sogar damit, Boysen erst ab dem 1. Dezember für den FSV freizugeben, da die Kündigung des Vertrags erst ab dem 30. November gültig wird.

Energie Cottbus ohne Dennis Sörensen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung