2. Liga

Heidrich tritt als Cottbus-Manager zurück

SID
Dienstag, 11.08.2009 | 16:07 Uhr
Steffen Heidrich war von Juni 2006 bis August 2009 Manager von Energie Cottbus
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit sofortiger Wirkung ist Steffen Heidrich am Montagabend vom Amt des Managers beim Zweitligisten Energie Cottbus zurückgetreten.

Steffen Heidrich ist am Montagabend vom Amt des Managers beim Zweitligisten Energie Cottbus zurückgetreten. Er verlor damit wohl den internen Machtkampf mit Neu-Coach Wollitz.

Trainer Claus-Dieter Wollitz hat beim Zweitligisten Energie Cottbus den Machtkampf gegen Manager Steffen Heidrich gewonnen. Nur einen Tag nach dem 3:1 zum Saisonstart gegen den Geheimfavoriten FC Augsburg erklärte Heidrich seinen Rücktritt und reagierte damit auch auf das belastete Verhältnis zu Wollitz, dem neuen starken Mann in der Lausitz.

Klub-Präsident Ulrich Lepsch bestätigte "unterschiedliche Auffassungen" seiner leitenden Angestellten. Wollitz hatte zuletzt öffentlich die Personalpolitik Heidrichs in Frage gestellt und sich gegen die vom Manager vorangetriebene Verpflichtung des Ukrainers Walerij Sokolenko ausgesprochen.

Wollitz bedauert Abgang

Auch im Trainingslager hatte es Ärger gegeben, nachdem zwei Trainingsplätze unbespielbar gewesen waren, die Heidrich für die Mannschaft gebucht hatte.

Wollitz bedauerte die Entscheidung des Managers und stellte klar: "Ich habe an seiner Entlassung nicht gedreht." In seinen Augen hätten die Meinungsverschiedenheiten nicht zum Knall geführt.

Nachfolge bleibt offen

Gleichzeitig sagte der 42-Jährige aber auch, dass er in Zukunft nicht mehr bereit sei, in Personalfragen die Verantwortung für Entscheidungen anderer zu übernehmen. "Das habe ich fünf Jahre in Osnabrück gemacht, das möchte ich nicht mehr."

Die Frage nach dem Nachfolger für Heidrich, der 2006 nach Cottbus kam und einen Vertrag bis 2011 besaß, blieb offen. Viel deutet daraufhin, dass Wollitz in sportlichen Fragen in Zukunft mehr Macht erhält.

Heidrich gesteht Fehler ein

"Unser Präsident Ulrich Lepsch hat mir am Wochenende mitgeteilt, dass er einen neuen Mann installieren will, aber mit einem anderen Aufgabenbereich", sagte Wollitz.

Heidrich selbst begründete seinen Schritt zunächst damit, dass er die Konsequenzen aus dem Erstliga-Abstieg im Mai ziehen wolle.

Allerdings sprach er auch die Probleme im Umgang mit dem neuen Trainer an: "Natürlich habe ich Fehler gemacht. Es kommt aber immer auf einen respektvollen Umgang an", sagte der langjährige Profi und kündigte an, "in den nächsten drei, vier Wochen erst einmal Urlaub zu machen."

Hirschfeld unglücklich - Kukielka vor Abschied

"Wir werden einen neuen Manager präsentieren, der in der Hierachie nicht über dem Trainer steht, sondern auf Augenhöhe mit ihm arbeitet. Der Trainer wird bei Transfers mehr zu sagen haben", erklärte Lepsch.

Der Klub-Boss musste zuletzt auch wegen der Torwartfrage mit Spannungen zwischen Trainer und Manager leben. Wollitz zeigte sich verwundert, dass in Lars Hirschfeld bereits ein neuer Torwart geholt worden war, obwohl der alte Keeper Gerhard Tremmel noch nicht wie gewünscht gewechselt war.

Schließlich platzte der Wechsel von Tremmel, der wieder die Nummer eins ist. Hirschfeld sitzt seitdem unglücklich auf der Bank.

Neben Heidrich steht offenbar auch Abwehrspieler Mariusz Kukielka vor dem Abgang. Nachdem Wollitz den Defensivspieler kritisiert hatte, sieht dieser seine Zukunft nicht mehr in der Lausitz. "Ich muss akzeptieren, dass der Trainer nicht mehr mit mir plant. Deshalb bin ich auf der Suche nach einem neuen Verein", sagte Kukielka.

Cottbus gewonnt Auftakt gegen Augsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung