DFL prüft Union Trennung vom Hauptsponsor

SID
Dienstag, 25.08.2009 | 11:53 Uhr
Union-Kapitän Marco Gebhardt spielte von 1998 bis 2001 64 Mal für Frankfurt in der Bundesliga
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nachdem Union Berlin die Zusammmenarbeit mit Hauptsponsor ISP gekündigt hat, überprüft die DFL die Auswirkungen. Union geht nicht davon aus, dass der Spielbetrieb betroffen ist.

Die Deutsche Fußball Liga prüft die Auswirkungen, die das Ende der Zusammenarbeit zwischen Zweitliga-Spitzenreiter Union Berlin und Hauptsponsor ISP nach sich zieht.

"Wir müssen uns jetzt mal anschauen, welche finanziellen Folgen die Kündigung hat. Wir waren mit Union in ständigem Kontakt, weil der Hauptsponsor in der Darstellung seines Geschäftsfeldes Fragen aufgeworfen hat", sagte Christian Müller, DFL-Geschäftsführer Finanzen und Lizenzierung, der "Berliner Morgenpost".

Etatplanung ohne den Hauptsponsor

Union geht davon aus, dass der laufende Spielbetrieb von der am Montag erfolgten Kündigung des Vertrages nicht betroffen ist, "weil die im Lizenzierungsverfahren eingereichte Etatplanung den ISP-Vertrag nicht beinhaltete."

Der Verein reagierte mit der Kündigung auf Meldungen über eine mögliche Stasi-Vergangenheit von Jürgen Czilinsky, dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der ISP.

Czilinsky hatte am Montag seinen sofortigen Rücktritt erklärt, um möglichen Imageschaden vom Verein abzuwenden. Die Zusammenarbeit war ursprünglich auf fünf Jahre angelegt und sollte dem Verein insgesamt zehn Millionen Euro bringen.

Union Berlin: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung