Sebastian Langkamp im Interview

"Auf den Rauswurf waren wir nicht gefasst"

Von Interview: Christian Bernhard
Freitag, 28.08.2009 | 11:09 Uhr
Sebastian Langkamp holte mit dem KSC gegen 1860 München den ersten Saisonsieg
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach nur zwei Spieltagen wurde Trainer Ede Becker beim Karlsruher SC entlassen. Unter Interimscoach Markus Kauczinski gelang den Badenern gegen die Löwen gleich ein Sieg. Vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli spricht KSC-Spieler Sebastian Langkamp über die Trennung von Ede Becker, die Qualitäten von Kauczinski, die "Dohmen-raus"-Rufe und das schwierige Verhältnis zu den Fans.

SPOX: Herr Langkamp, nach nur zwei Spielen hat der KSC schon Trainer Ede Becker entlassen. Das ging ja richtig schnell.

Sebastian Langkamp: Über den Zeitpunkt wurde lange diskutiert. Letztlich ist es so wie es ist. Markus Kauczinski hat bislang gute Arbeit geleistet und uns erfolgreich auf das Spiel bei den Löwen eingestellt. Er erreicht die Mannschaft und wir ziehen gut mit. Die bisherige Zusammenarbeit war durchaus positiv.

SPOX: Mit Beckers Rauswurf ist beim KSC eine Ära zu Ende gegangen.

Langkamp: Ich habe eineinhalb Jahre unter Ede Becker trainiert. Meine Erinnerungen sind durchaus positiv, besonders was den Menschen angeht. Der KSC hat ihm viel zu verdanken. Er hat damals den KSC in der 2. Liga gerettet hat und dann in die Bundesliga geführt. Deswegen sollte man jetzt nicht so negativ gegen seine Person vorgehen.

SPOX: Fühlen Sie sich mitverantwortlich für seinen Rauswurf?

Langkamp: Durchaus. Es ist nun mal so, dass der Trainer das schwächste Glied ist. Wir waren darauf nicht gefasst, dass er gehen muss. Natürlich hat man mal was im Umfeld gehört oder in der Zeitung gelesen, aber der Zeitpunkt kam überraschend. Aber wie gesagt: Ede Becker hat über all die Jahre gute Arbeit geleistet und deswegen sollte man ihn auch gebührend verabschieden.

SPOX: Die Fans fordern offenbar auch die Entlassung von Manager Rolf Dohmen. Beim Spiel in München gab es "Dohmen-raus"-Rufe.

Langkamp: Wenn man absteigt und die letzten Monate wenig Erfolgserlebnisse hatte, dann ist klar, dass die Fans sauer sind. Zudem gab es noch den ein oder anderen Vorfall, zu dem ich mich nicht äußern möchte. Letztlich ist er unser Manager und wir kommen gut klar mit ihm. Jetzt alles auf eine Person zu schieben, ist der falsche Weg.

SPOX: Das Verhältnis zu den Fans scheint angespannt. In Paderborn soll Dino Drpic nach dem Spiel die eigenen Fans auf kroatisch beschimpft haben...

Langkamp: Ich habe davon gehört. Die Fans waren enttäuscht, das kann man auch verstehen. Als Spieler muss man da drüber stehen und einfach mal in die Kabine gehen. Ich bin auch nicht in die Kurve gegangen, weil ich ebenfalls sauer war und wusste, dass es den Fans genauso ging. Natürlich fahren sie Hunderte von Kilometern, aber es geht natürlich nicht, auf einzelne Spieler zu schießen.

SPOX: Wünscht man sich als Spieler nicht, dass die Fans geschlossen hinter der Mannschaft stehen?

Langkamp: Absolut. Sobald es bei unseren Heimspielen nicht so läuft, kommt viel negative Stimmung auf. Das ist für die Mannschaft natürlich nicht förderlich.

SPOX: Mit dem Sieg bei den Löwen ist etwas Ruhe eingekehrt. Tut das der Mannschaft und dem Verein gut?

Langkamp: Natürlich bekommt man die Unruhe mit, aber bei uns in der Mannschaft ist es eigentlich kein Thema. Das ist die Arbeit von anderen. Wir müssen unsere machen und dann können wir dem Präsidium oder Management vielleicht ein bisschen helfen, dass noch ein bisschen mehr Ruhe reinkommt.

SPOX: Markus Kauczinski feierte mit dem Sieg bei 1860 gleich einen perfekten Einstand. Was hat er anders gemacht im Vergleich zu Ede Becker?

Langkamp: Er hat viele Einzelgespräche geführt. Wir mussten uns noch kennenlernen, viele kannten ihn ja nur vom Sehen. Deswegen hat er viel mit uns gesprochen und uns auch erreicht.

SPOX: Soll er längerfristig bleiben?

Langkamp: Die ersten Tage waren gut, wir kommen gut mit ihm klar. Markus ist ein Super-Coach. Er hat uns viele taktische Dinge nähergebracht, die das Team gegen 1860 besser umgesetzt hat als vorher. Ich glaube, dass er durchaus auch ein Kandidat für den KSC ist. Wenn wir als Mannschaft dahinter stehen, kann man dem Manager und Präsidium vielleicht auch sagen, dass wir uns vorstellen könnten, mit ihm weiterzuarbeiten.

SPOX: Er hat aber keinen Trainerschein...

Langkamp: Ach, wenn mich nicht alles täuscht, hat Markus Babbel auch keinen.

Der 4. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung