Hohe Fluktuation beim FSV Frankfurt

Das Manchester City der 2. Liga?

Von Alexander Fischer
Freitag, 14.08.2009 | 11:13 Uhr
FSV Trainer Tomas Oral (2.v.r.) feiert den Aufstieg in die 2.Bundesliga 2008
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FSV Frankfurt ist seit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga 2008 einer großen Fluktuation ausgesetzt. Vor allem erfahrene Spieler werden ge- und verkauft. Ob sich eine solch expansive Transferpoltik auszahlt? In Greuther Fürth sind die Hessen nach der Auftakt-Pleite gegen Duisburg schon unter Zugzwang (17.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Das erste Spiel der neuen Saison verlor der FSV Frankfurt daheim gegen den MSV Duisburg mit 1:2. Auch im DFB-Pokal war gegen Borussia Mönchengladbach bereits in Runde eins Schluss - kein guter Start für das Team von Trainer Tomas Oral.

Dabei stehen Oral einen ganze Hand voll neuer, "alter" Profis zur Verfügung. Verdiente Spieler wie Alexander Klitzpera oder Youssef Mokhtari mussten gehen. Obwohl sie noch in der abgelaufenen Saison für den Klassenerhalt des Aufsteigers gesorgt hatten.

Nahmhafte Zu- und Abgänge

Uwe Stöver, seit dem 01. Juli sportlicher Leiter im Verein, findet anerkennende Worte für seine Ex-Angestellten. Eine andere Lösung sieht er jedoch nicht: "Alle Spieler hatten ihren Anteil am Klassenerhalt der vergangenen Saison und sich dem FSV verdient gemacht. Dennoch gibt es Entscheidungen, die getroffen werden müssen, um gegebenenfalls weitere Schritte in der Entwicklung nach vorne zu kommen. Diese hat der Verein zum Ende der letzten Saison beschlossen und danach haben sich alle auszurichten."

Die Konsolidierung des Vereins steht im zweiten Jahr in der 2. Liga im Vordergrund. Dabei sollen erneut erfahrene Profis helfen.

Während in anderen Vereinen auf die Jugend gesetzt wird, geht der FSV Frankfurt andere Wege: Mit Gledson (29 Jahre), Soumaila Coulibaly (31), Alexander Voigt (31) und zuletzt Bakary Diakite (28) wurden gleich mehrere Altstars gekauft und damit offensichtlich auf Erfahrung gebaut.

Nachwuchs soll integriert werden

Stöver will sich aber nicht als Alt-Herren-Verein abstempeln lassen und erklärt gegenüber SPOX: "Mit Alexis Theodosiadis, Benjamin Pintol, Aziz Bouhaddouz, Anil Albayrak, Behnam Tayebi und Stefan Hickl stehen derzeit sechs Spieler aus unserem Nachwuchsbereich im Lizenzkader des FSV Frankfurt. Wir sind bemüht, durch entsprechende Arbeit weitere folgen zu lassen."

Trotzdem gelten viele der Neuzugänge trotz aller Verdienste und in der Bundesliga als gescheitert.

Beispiel: Soumaila Coulibaly. Der Malier kam bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach in der letzten Saison auf gerade einmal vier Einsätze (0 Tore). Und trotzdem ist sich Stöver sicher, "keine gescheiterten Spieler verpflichtet" zu haben.

Frankfurt als "Mini ManCity"?

Das Transfergebaren der Hessen erinnert ein klein wenig an einen der aufregendsten Klubs der Sommerpause. Auf den Welt-Transfermärkten hat sich Manchester City durch seine aggressive Einkaufspolitik einen zweifelhaften Namen gemacht.

Frankfurt erscheint da wie der kleine Bruder, im ganz kleinen Format. Die sportliche Leitung verfolgt in dieser Hinsicht das Maximalprinzip: "Manchester City ist in der Lage, entsprechend viel Geld in die Mannschaft zu investieren. Wir gehören in der zweiten Liga zu der Kategorie, die mit bescheidenen Mitteln versucht, optimal zu investieren."

Viel wichtiger als Diskussionen über die Transferpolitik findet Stöver die Weiterentwicklung der Mannschaft in der ominösen zweiten Saison: "Ich denke, dass wir die Situation gut einschätzen können und für uns zum jetzigen Zeitpunkt der Klassenerhalt die klare Zielsetzung darstellt."

Die Zusammensetzung des kickenden Personals ist dafür lediglich Mittel zum Zweck.

FSV Frankfurt: News und Gerüchte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung