Lepsch: Prasnikar-Entlassung kam zu spät

SID
Donnerstag, 30.07.2009 | 12:48 Uhr
Die Entlassung von Trainer Bojan Prasnikar kam laut Energie-Präsident Lepsch zu spät
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Cottbus-Präsident Frank Lepsch hat den Zeitpunkt der Entlassung von Trainer Bojan Prasnikar nach den Relegationsspielen gegen Nürnberg als "zu spät" bezeichnet.

Präsident Ulrich Lepsch von Zweitligist Energie Cottbus hat Fehler in der Krise am Ende der vergangenen Saison eingeräumt. Die erst nach dem Bundesliga-Abstieg erfolgte Trennung von Trainer Bojan Prasnikar hätte im Rückblick früher erfolgen müssen.

"Prasnikar hat das Team letztlich nicht mehr erreicht, wir haben zu spät reagiert", sagte Lepsch im Interview mit dem kicker. Der Verlust der Erstklassigkeit in den Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg schmerze "ungemein": "Die Veränderung auf der Trainerbank war notwendig, auch wenn Bojan Prasnikar nicht an allem schuld war."

Lepsch: "Pele ist lauter, mißreißender, erzeugt eine andere Stimmung"

Neu-Trainer Claus-Dieter Wollitz sei ein ganz anderer Typ und bringe neuen Schwung. "Pele ist lauter, mißreißender, erzeugt eine andere Stimmung. Das ist wichtig und dringend notwendig", meinte Lepsch.

Als unnötig könnte sich laut Lepsch auch noch die Verpflichtung von Lars Hirschfeld herausstellen, sollte der wechselwillige Torhüter Gerhard Tremmel nun doch in Cottbus bleiben: "Wenn wir gewusst hätten, dass Tremmel nicht wechselt, hätten wir das nicht gemacht."

Alles rund um Energie Cottbus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung