Fussball

Cottbus: 900.000 Euro Gewinn

SID
Energie Cottbus ist zwar abgestiegen, steht finanziell aber gesund da
© Getty

Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus hat das Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 900.000 Euro vor Steuern abgeschlossen. Das gab Präsident Ulrich Lepsch bekannt.

Neu-Zweitligist Energie Cottbus hat für das abgelaufene Geschäftsjahr ein positives Fazit gezogen. Der Bundesliga-Absteiger schloss mit einem Gewinn von 900.000 Euro vor Steuern ab.

Zum Jahresabschluss 2008 verfügten die Lausitzer über ein Vereinsvermögen von 4,943 Millionen Euro.

Energie-Präsident Ulrich Lepsch informierte die Klubmitglieder über die Zahlen auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend. Der Klub steigerte seine Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um eine auf 25 Millionen Euro.

Die vorhandene Liquidität sei für die Mannschaft, aber auch für die Verbesserung der Infrastruktur genutzt worden, hieß es vom Verein. Langfristig finanziert wurden lediglich zwei Millionen Euro für die neue Südtribüne.

"Wir geben weiterhin nur das aus, was wir auch tatsächlich haben", erklärte Lepsch.

Hirschfeld kommt für Tremmel

Manager Steffen Heidrich kündigte auf der Versammlung an, die Mannschaft weiter zu verbessern und zu verjüngen. Dazu müssten weitere Transfers getätigt werden.

Erst am Freitagmittag hatte der Klub die Verpflichtung des 30-maligen kanadischen Nationalkeepers Lars Hirschfeld vermeldet. Hirschfeld soll Gerhard Tremmel ersetzen, dessen Abschied bevorsteht. Sein neuer Klub ist aber noch nicht bekant.

Alle Zweitliga-Transfers im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung