Augsburg und Ingolstadt

Der Kampf mit der Gegenwart

Von Frank Oschwald / Haruka Gruber
Freitag, 01.05.2009 | 17:14 Uhr
Jos Luhukay sollte eigentlich erst ab dem 1. Juli das Traineramt bei Augsburg übernehmen
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Mit dem FC Augsburg und dem FC Ingolstadt kämpfen derzeit zwei ambitionierte Klubs um den Klassenerhalt in Liga zwei. Noch zählt bei beiden Vereinen die Gegenwart, auch wenn Augsburger wie Ingolstädter auf die Zukunft setzen.

Greuther Fürth gehört schon zum Inventar der zweiten Liga, der TSV 1860 München ist seit sechs Jahren am Stück dabei und der 1. FC Nürnberg schaut auch immer mal wieder vorbei. An bayerischen Derbys mangelt es in Liga zwei nicht.

Erst recht nicht, seit der FC Augsburg und zu Beginn dieser Saison auch der FC Ingolstadt noch mit von der Partie sind. Mit durchstrukturierter Planung schafften beide Klubs innerhalb von wenigen Jahren den Durchmarsch von der Bayernliga bis ins Bundesliga-Unterhaus.

Ziel ist die erste Bundesliga

Statt Partien in der Fußball-Provinz präsentieren Augsburger wie Ingolstäder ihren Fans mit Spielern wie Vratislav Lokvenc, Michael Thurk, Imre Szabics oder Zecke Neuendorf mittlerweile zahlreiche Profis mit Bundesliga-Erfahrung. Zudem werden in beiden Städten neue, moderne Arenen gebaut.

Das Ziel ist klar: Sich auf lange Sicht in der Liga etablieren und irgendwann den Sprung nach ganz oben schaffen. Bei einem Traditionsverein wie Augsburg und den vom Automobilkonzern Audi unterstützten Ingolstädtern auch kein aussichtsloser Wunsch.

Die Realität heißt Abstiegskampf

Die Realität sieht allerdings anders aus: Aktuell findet man weder den FCA noch den FCI unter den Aufstiegskandidaten in Liga zwei. Während Augsburg mit sechs Punkten Vorsprung zumindest noch etwas Luft auf die Abstiegsplätze hat, hängt Ingolstadt ganz tief drin im Tabellenkeller - derzeit sind es sechs Zähler Rückstand auf Rang 15. Das Spiel in Nürnberg ist schon eine Vorentscheidung.

Nach elf Spielen ohne Sieg wurde vor zwei Wochen Aufstiegstrainer Thorsten Fink entlassen. Ähnlich wie Klinsmann beim FC Bayern, versuchte der so genannte Projekt-Trainer Fink mit neuen Trainingsmethoden sowie Yoga und Pilates sein Konzept vom schnellen Fußball umzusetzen.

Auf den Ex-Bayern-Spieler Fink folgt nun der ehemalige Gladbach-Coach Horst Köppel. Ein Feuerwehrmann, der den FCI mit seiner Erfahrung und der nötigen Ruhe noch retten soll.

Köppel: "Jetzt ist nicht die Zeit für Konzepte"

"Ich habe das 3:4 gegen Mainz von der Tribüne aus gesehen. In der Mannschaft steckt Substanz", sagt Köppel im Gespräch mit SPOX. "Die Fehler, die die Spieler machen, sind vor allem mental zu erklären. Ich bin als Psychologe gefragt."

Für Köppel zählt nun zuallererst der kurzfristige Erfolg. "Wir haben fünf Endspiele, das ist nicht die Zeit für Konzepte", so der 60-Jährige. Der Nicht-Abstieg hat oberste Priorität. Alles wird dem Verbleib in Liga zwei untergeordnet.

Beim Konkurrenten aus Augsburg herrscht eine ähnliche, wenn auch nicht ganz so dramatische, Situation. Holger Fach, der den Verein am Ende der Saison ohnehin verlassen hätte, musste vorzeitig gehen. Zu angespannt war am Ende das Verhältnis zum Vorstand und zu den Fans.

Jos Luhukay, der eigentlich erst zur kommenden Spielzeit übernehmen sollte, musste somit etwas früher ran. Dass dies nicht die Ideal-Konstellation ist, gibt der Niederländer gegenüber SPOX zu: "Ich bin noch nicht richtig angekommen in Augsburg. Es wird noch Zeit brauchen, aber das darf uns nicht ablenken."

Luhukay: Augsburg mit großer Zukunft

Auch in Augsburg zählt im Moment nur der Verbleib in Liga zwei. "Wir müssen so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren", sagt Luhukay.

Ist dies geschafft, will der FCA schnell neue und größere Aufgaben anpacken. "Nach dem Klassenerhalt widmen wir unsere Gedanken komplett der Zukunft. Die Strukturen passen, das Konzept stimmt", so Luhukay. "Augsburg hat eine große Zukunft vor sich. Man muss aber geduldig sein."

Auch beim Nachbarn in Ingolstadt will man mehr als Abstiegskampf, was sich bei den Verhandlungen mit möglichen Fink-Nachfolgern zeigte. Neben Köppel waren auch andere gestandene Bundesliga-Trainer wie Klaus Toppmöller oder Rudi Bommer im Gespräch.

Vor der Zukunft muss man sich also weder in Ingolstadt noch in Augsburg fürchten - solange sie die Gegenwart erfolgreich meistern.

News, Interviews, Ergebnisse: Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung