Eilts bestätigt Ultimatum

SID
Mittwoch, 04.03.2009 | 14:46 Uhr
Siegen oder fliegen: Dieter Eilts braucht mit Hansa einen Dreier beim FC St. Pauli
© dpa
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Dieter Eilts hat ein Ultimatum des neuen Managers Rene Rydlewicz für das Auswärtsspiel des abstiegsbedrohten Zweitligisten Hansa Rostock am Freitag beim FC St. Pauli bestätigt.

"Das ist ein absolutes Endspiel. Für mich steht es unter dem Motto: Siegen oder fliegen. Das hat mir Rene Rydlewicz in einem Gespräch gesagt", erklärte der umstrittene Coach am Mittwoch.

Eilts, unter dessen Leitung Hansa mit nur einem Sieg auf den Vorletzten Tabellenplatz abgerutscht ist, glaubt dennoch an eine Wende und vertraut dabei auf sein Team. "Jedem Spieler ist bewusst, um was es geht. Wir wollen die drei Punkte."

Dass die Begegnung zwischen den verfeindeten Fanlagern von den Rostocker Verantwortlichen als "Endspiel" ausgerufen wird, erhöht noch einmal die Brizanz.

"Das macht es für uns nicht einfacher. Wir werden mit einem Großaufgebot vor Ort sein und sind auf alles vorbereitet", sagte Hamburgs Polizeisprecher Ralf Meyer dem "sid".

Die Polizei rechnet mit mehreren Hundert Problemfans. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Partie als "Spiel mit erhöhtem Risiko" eingestuft.

Dieter Eilts im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung