Fussball

Eilts nach Niederlage entlassen

SID
Freitag, 06.03.2009 | 21:11 Uhr
Dieter Eilts ist nach der Niederlage beim FC St. Pauli als Hansa-Coach entlassen worden
© sid

Trainer Dieter Eilts wurde nach dem nächsten Rückschlag im Abstiegskampf der 2. Liga als Trainer von Hansa Rostock entlassen. Auch Co-Trainer Mike Barten muss den Hut nehmenDie Mecklenburger kassierten im brisanten Nord-Derby beim FC St. Pauli, das von Ausschreitungen überschattet worden war, trotz einer frühen 2:0-Führung eine 2:3-Niederlage.
 

Damit ist Eilts nach nur 104 Tagen seinen Job los sein. Dies gab Manager Rene Rydlewicz bekannt und zog damit die Konsequenzen aus der anhaltenden Talfahrt unter dem Europameister von 1996. "Wir werden uns am Samstag zusammensetzen und die weitere Vorgehensweise beraten", sagte Rydlewicz.

Torwart-Trainer Perry Bräutigam wird vorerst das Training übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist. Damit hat Hansa bereits den zweiten Trainer in der laufenden Saison verschlissen. Nach dem zwölften Spieltag hatte schon Frank Pagelsdorf seinen Stuhl räumen müssen.

Sechste Entlassung der laufenden Zweitliga-Saison

In der laufenden Zweitliga-Saison wurde somit der siebte Trainerwechsel notiert. Neben Pagelsdorf und Eilts hatte es zuvor schon Thomas von Heesen (1. FC Nürnberg), Rudi Bommer (MSV Duisburg), Christian Hock (SV Wehen Wiesbaden), Marco Kurz (1860 München) und Christian Wück (Rot-Weiß Ahlen) getroffen.

Der 1. FC Kaiserslautern hat unterdessen im Aufstiegskampf durch eine 0:1 (0:0)-Niederlage beim FSV Frankfurt einen weiteren Rückschlag erlitten.

Vor den Spielen der Konkurrenz beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz vier Punkte. Im Tabellenkeller hat sich die TuS Koblenz durch den vierten Sieg in Folge hingegen weiter von den Abstiegsplätzen entfernt. Die Koblenzer gewannen das Abstiegsduell gegen den VfL Osnabrück mit 3: 0 (2:0) und haben nun vier Punkte Vorsprung auf die Niedersachsen.

Hansa mit Blitzstart

Henri Myntti (2.) und Fin Bartels (5.) hatten Hansa vor 22.138 Zuschauern am Hamburger Millerntor bereits auf die Siegerstraße geschossen, doch Morike Sako per Foulelfmeter (53.) und zweimal David Hoilett (72. und 84.) schafften für St. Pauli noch die Wende. Sako sah allerdings in der Nachspielzeit wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte (90.+2).

"Das ist äußerst bitter. Wir haben gute Arbeit geleistet, aber das Wichtigste nicht geschafft. Wir haben die Punkte nicht gemacht", sagte Eilts unmittelbar nach Schlusspfiff.

Hansa, das nur eines von zehn Spielen unter Eilts gewann, bleibt mit 19 Punkten weiter Tabellenvorletzter. St. Pauli (34) darf sich dagegen wieder Hoffnungen auf den Bundesliga-Aufstieg machen. Im Vorfeld der Begegnung kam es zu den befürchteten Ausschreitungen. Dabei wurden drei Polizeibeamte verletzt. Insgesamt nahm die Polizei rund ein halbes Dutzend Randalierer fest.

Die Rostocker Kollegen hatten außerdem vor der Abreise des Sonderzuges vier Hansa-Fans aus dem Verkehr gezogen. In der Nähe des Millerntor-Stadions, mussten die Beamten sogar zweimal den Wasserwerfer einsetzen, nachdem Rostocker Fans Flaschen und Feuwerkskörper geworfen hatten.

Frankfurt mit viertem Sieg im sechsten Rückrunden-Spiel

Vor 10.177 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena erzielte Kapitän Matias Cenci (61.) das Tor des Tages und macht die dritte Niederlage der Pfälzer in Folge perfekt. Die Gastgeber setzten durch den Erfolg ihre starke Rückrunde, in der sie schon so viele Punkte wie in der Hinrunde sammelten, fort und feierten den vierten Erfolg im sechsten Spiel nach der Winterpause.

Mit nun 26 Punkten beträgt der Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz bereits sieben Punkte. In Koblenz erzielten vor 7908 Besuchern Zoltan Stieber (26.), Emmanuel Krontiris (37.) und Rüdiger Ziehl (75.) die Treffer zum verdienten Sieg der Gastgeber, bei denen Abwehrspieler Matej Mavric in der 66. Minute wegen absichtlichen Handspiels aber die Gelb-Rote Karte sah.

Beim VfL, der auf den Relegationsplatz 16 abrutschte und nur eines der letzten 16 Auswärtsspiele gewann, bekam Andreas Schäfer (75., wiederholtes Foulspiel) Gelb-Rot.

Die Tabelle der 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung