Grabow: "Wir stecken im Abstiegskampf"

Ende der Rostocker Aufstiegspläne

SID
Dienstag, 18.11.2008 | 13:45 Uhr
Rostocks Torwart Jörg Hahnel sitzt nach dem Schlusspfiff enttäuscht am Pfosten
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Für Interimstrainer Juri Schlünz war es ein Deja Vu, für den FC Hansa Rostock das Ende der Illusionen vom Wiederaufstieg. Nach der höchsten Zweitliga-Pleite beim 0:6 in Kaiserslautern muss der Bundesliga-Absteiger gar um den Klassenverbleib bangen.

"Wir stecken in einer tiefen Krise. Wir stecken im Abstiegskampf", bekannte Hansas Vorstandsvorsitzender Dirk Grabow. Die schnelle Rückkehr ins Oberhaus haben die Hanseaten abgehakt.

"Wenn wir weiter vom Saisonziel Wiederaufstieg reden, machen wir uns lächerlich", sagte Schlünz nach der höchsten Niederlage der Mecklenburger seit dem 14. November 2004.

Schafft Rostock die Wende? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Noch kein Pagelsdorf-Nachfolger

Damals war das Rostocker "Urgestein" Schlünz nach dem 0:6 gegen den Hamburger SV entlassen worden. "Das trifft mich nicht so extrem hart wie vor vier Jahren.

Mich interessiert jetzt der Verein, und den trifft es hart", erklärte Schlünz. Diesmal aber muss das Hansa- Vorstandsmitglied auf der Bank aushalten, bis ein Nachfolger für den in der Vorwoche entlassenen Frank Pagelsdorf gefunden ist.

Erst dann soll über eventuelle personelle Konsequenzen für Spieler entschieden werden. "Das werden wir mit dem neuen Trainer besprechen", erklärte Grabow, nannte aber noch keinen Termin für die Vorstellung des neuen Übungsleiters.

Klub der Gegensätze

Auf den Neuen wartet ein Berg von Arbeit beim Klub der Gegensätze, der nur fünf Spieltage nach dem 9:0-Rekordsieg gegen TuS Koblenz die höchste Zweitliga-Pleite kassierte.

"Das war unverdauliche Kost, die mir immer noch zwischen Hals und Magen steckt. Speziell in der zweiten Halbzeit kann es nicht sein, dass wir uns so abschlachten lassen", schimpfte Club-Boss Grabow über den Sechserpack und fügte an: "In der letzten Woche sind viele Gespräche geführt worden. Offenbar sind die Inhalte noch nicht bei allen angekommen."

Grabow: "Zweite Halbzeit war unterirdisch"

Mit dieser Einschätzung lag Grabow auf einer Linie mit Schlünz. "Die zweite Halbzeit war dann unterirdisch schlecht, bei einigen älteren Spielern gibt es offenbar große Differenzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit", wetterte der frühere Bundesliga-Spieler nach den Gegentreffern von Srdjan Lakic (8./45. Minute), Erik Jendrisek (54./83.) und Josh Simpson (69./76.).

Ein Ende seiner Leidenszeit als Zwischenlösung ist zunächst nicht in Sicht. "Möglicherweise sitzt Juri Schlünz auch am kommenden Montag gegen 1860 München auf der Bank", sagte Manager Herbert Maronn. "Aber so geht es nicht weiter, das werde ich in den nächsten Tagen jedem deutlich machen."

Schlünz ist über die Situation nicht entzückt: "Ich bin nicht begeistert, und ich kann als Interimstrainer sowieso nicht zurücktreten."

Die Ursache für die tiefe Krise sieht Schlünz in der "Grüppchenbildung" innerhalb der Mannschaft.

Hansa Rostock - alle Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung