Vorlegen in Ahlen

SID
Samstag, 01.11.2008 | 14:38 Uhr
mainz, 2.liga, karhan
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
Real Sociedad
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Hartnäckig beißt sich Aufsteiger RW Ahlen im oberen Tabellendrittel fest. Zuletzt überraschte das Wück-Team die Alemannia aus Aachen und entführte drei Punkte vom Tivoli (2:0). Vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten Mainz (So., 14 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) liegt die Überraschungself mit 17 Zählern auf Rang fünf.

"Es läuft momentan toll bei uns. Wir haben Spaß und das setzt sich auf dem Rasen fort", verrät Torwart Manuel Lenz. Spaß hat aktuell auch der FSV Mainz 05.

Die 05er siegten zuletzt im Spitzenspiel 1:0 beim SC Freiburg, kletterten mit 21 Punkten auf Platz zwei und können nun mit einem Dreier die vorübergehende Tabellenführung erobern.

FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg:

Jubel, Trubel, Heiterkeit am Kiez! Der FC St. Pauli feierte unter der Woche den ersten Dreier auf fremdem Geläuf. Mit 2:1 siegte die Stanislawski-Elf beim Absteiger MSV Duisburg und kletterte mit 16 Zählern auf Platz sieben.

"Natürlich stand das Glück Pate. Dass die eingewechselten Bruns und Hennings treffen, ist sensationell", freute sich der 39-jährige Übungsleiter der Hanseaten. Grund zum Jubeln hatte zuletzt auch der 1. FC Nürnberg. Die Franken gewannen 2:1 gegen RW Oberhausen und liegen mit 13 Punkten auf Rang elf. Das bisher letzte Duell in Liga zwei am 14.12.2000 endete 1:0 für die Paulianer.

TuS Koblenz - MSV Duisburg:

Die vierte Saisonniederlage kassierte die TuS Koblenz zuletzt beim TSV 1860 München (0:1). Mit neun Zählern und Rang 15 steckt die Rapolder-Elf dick im Abstiegssumpf.

Vor allem das Zustandekommen der Niederlage sollte den Schängel zu denken geben: keine Torchance in 90 Minuten! Ähnlich schwach präsentierte sich zuletzt Erstligaabsteiger MSV Duisburg. Die Zebras unterlagen vor heimischer Kulisse dem FC St. Pauli 1:2 und fielen mit 15 Punkten auf Platz acht.

VfL Osnabrück - FC Augsburg:

Auch in Kaiserslautern gab es für den VfL Osnabrück nichts zu holen - wie gut, dass für die auswärtsschwachen Niedersachsen nun wieder ein Heimspiel ansteht.

Denn im heimischen Stadion gewann der VfL immerhin schon dreimal, allerdings kommt nun der FC Augsburg, der sich zuletzt deutlich verbessert zeigte.

Dank sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen sitzt Trainer Holger Fach wieder etwas fester im Sattel, nachdem der Saisonstart gründlich misslungen war. Nun soll es weiter nach oben gehen: "Wir wollen in Osnabrück unseren Aufwärtstrend fortsetzen und dort punkten", so FCA-Stürmer Michael Thurk.

FC Ingolstadt - SC Freiburg:

In einem müden Kick erkämpfte sich der FC Ingolstadt zuletzt ein 0:0 beim Schlusslicht Wehen Wiesbaden. Durch den zweiten Punktgewinn auf fremdem Geläuf rangiert die Fink-Elf mit elf Zählern auf Platz 13.

"Es war kein großes Spiel, aber am Ende zählt das Ergebnis. Mund abwischen und nach vorne schauen", kommentierte der ehemalige Bayern-Profi auf der Bank des FCI das Remis.

Die Breisgau-Brasilianer kassierten im Spitzenspiel gegen den FSV Mainz unter der Woche die erste Heimniederlage der Saison und fielen auf Rang drei zurück. "Die Niederlage ist kein Beinbruch. Jetzt müssen wir die verlorenen Punkte auswärts holen", forderte Kapitän Heiko Butscher von seinem Team.

Gelingt Freiburg der Dreier? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Rot-Weiß Oberhausen - Hansa Rostock:

Auch wenn Oberhausen in Nürnberg verlor, war RWO-Trainer Jürgen Luginger nicht gänzlich unzufrieden: "Die Mannschaft hat sich wieder gesteigert", lobte er, "und das macht Hoffnung, dass wir nun auch bald auswärts belohnt werden."

Fürs Erste dürfte sich Luginger aber auch über Heimpunkte freuen, zum Beispiel gegen Rostock. Bei Hansa sorgte die Heimpleite gegen Fürth für reichlich Ärger in der Führungsetage: "Man konnte den Eindruck gewinnen, dass manche Spieler glauben, dass sie in der 2. Liga ganz gut aufgehoben sind, ihr gutes Gehalt kriegen und damit zufrieden sind, wenn sie so um einen Mittelfeldplatz mitspielen", schimpfte der Aufsichtsratsvorsitzende Horst Klinkmann. Gegen Oberhausen hofft nicht nur er auf Besserung.

Wer wird Herbstmeister? Jetzt mit dem Tabellenrechner Schicksal spielen!

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung