Nach Meyer-Trennung

Nürnberg droht juristischer Streit

SID
Freitag, 12.09.2008 | 14:30 Uhr
Zweite Liga, 1. FC Nürnberg, Hans Meyer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Sieben Monate nach der Trennung von Hans Meyer steht Zweitligist 1. FC Nürnberg endgültig ein juristischer Rosenkrieg mit seinem einstigen Trainer ins Haus.

"Das ist traurig, dass es so ein Ende nimmt", sagte der auf Lohnfortzahlung drängende 65-Jährige nach einem gescheiterten Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Nürnberg. "Ich gehe jetzt von einem Prozess aus."

Allerdings stellte das Gericht nach dem misslungenen Einigungsversuch zunächst noch keinen Termin für die Streitverhandlung in Aussicht, um den beiden Parteien so doch noch eine Übereinkunft in letzter Minute zu ermöglichen.

Keine Spur von Harmonie

Im vergangenen Februar war Meyer, der den Traditionsklub 2007 zum DFB-Pokalsieg geführt hatte, bei den Franken angesichts des drohenden Bundesliga-Abstiegs von seinem Amt entbunden worden.

Doch zunächst bot die einstige Vorzeige-Ehe des deutschen Fußballs weiter Harmonie pur: "Es ist klar, dass Hans Meyer, in welcher Funktion auch immer, dem Verein helfen wird. Sei es als Berater oder als Spiel-Sichter", erklärte Club-Manager Martin Bader.

Doch mit dem am Ende auch von Meyer-Nachfolger Thomas von Heesen nicht verhinderten Bundesliga-Abstieg stellten die Franken Ende Juni die Gehaltszahlung an ihren geschassten Trainer kurzerhand ein.

Keine offizielle Kündigung

Der Club pocht darauf, dass Meyer immer betont habe, niemals wieder in der 2. Liga arbeiten zu wollen. Dagegen macht der einstige "König von Franken" geltend, von keiner Seite sei bislang eine Kündigung seines ursprünglich bis Mitte 2009 laufenden Vertrags erfolgt.

Allein für die Monate Juli und August fordert der 65-Jährige nun die Zahlung von 280.000 Euro - nebst Zinsen.

Sollte Meyer bei dem sich nun abzeichnenden Streitfall vor Gericht am Ende Recht bekommen, stünden ihm möglicherweise bis Mitte 2009 insgesamt rund 1,7 Millionen Euro zu.

Ende einer Vorzeige-Ehe

Lange schien die Liebe zwischen Meyer und dem Club ungetrübt. Nach seiner Verpflichtung im November 2005 rettete der Thüringer den neunmaligen deutschen Meister nicht nur vor dem erneuten Bundesliga-Abstieg, sondern bescherte einer ganzen Fußball-Region mit dem Pokalsieg 2007 den ersten Titel seit fast 40 Jahren.

Zudem durften die Franken in der vergangenen Spielzeit auf UEFA-Pokal-Reise gehen. "Hans Meyer ist für uns der perfekte Trainer", hatte Präsident Michael A. Roth gesagt.

"Er ist der Hans im Glück für uns." Doch nun zählt nur noch das Geld, die Vorzeige-Ehe ist endgültig beendet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung