Freitag, 12.09.2008

Nach Meyer-Trennung

Nürnberg droht juristischer Streit

Sieben Monate nach der Trennung von Hans Meyer steht Zweitligist 1. FC Nürnberg endgültig ein juristischer Rosenkrieg mit seinem einstigen Trainer ins Haus.

Zweite Liga, 1. FC Nürnberg, Hans Meyer
© Getty

"Das ist traurig, dass es so ein Ende nimmt", sagte der auf Lohnfortzahlung drängende 65-Jährige nach einem gescheiterten Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Nürnberg. "Ich gehe jetzt von einem Prozess aus."

Allerdings stellte das Gericht nach dem misslungenen Einigungsversuch zunächst noch keinen Termin für die Streitverhandlung in Aussicht, um den beiden Parteien so doch noch eine Übereinkunft in letzter Minute zu ermöglichen.

Keine Spur von Harmonie

Im vergangenen Februar war Meyer, der den Traditionsklub 2007 zum DFB-Pokalsieg geführt hatte, bei den Franken angesichts des drohenden Bundesliga-Abstiegs von seinem Amt entbunden worden.

Doch zunächst bot die einstige Vorzeige-Ehe des deutschen Fußballs weiter Harmonie pur: "Es ist klar, dass Hans Meyer, in welcher Funktion auch immer, dem Verein helfen wird. Sei es als Berater oder als Spiel-Sichter", erklärte Club-Manager Martin Bader.

Doch mit dem am Ende auch von Meyer-Nachfolger Thomas von Heesen nicht verhinderten Bundesliga-Abstieg stellten die Franken Ende Juni die Gehaltszahlung an ihren geschassten Trainer kurzerhand ein.

Keine offizielle Kündigung

Der Club pocht darauf, dass Meyer immer betont habe, niemals wieder in der 2. Liga arbeiten zu wollen. Dagegen macht der einstige "König von Franken" geltend, von keiner Seite sei bislang eine Kündigung seines ursprünglich bis Mitte 2009 laufenden Vertrags erfolgt.

Allein für die Monate Juli und August fordert der 65-Jährige nun die Zahlung von 280.000 Euro - nebst Zinsen.

Sollte Meyer bei dem sich nun abzeichnenden Streitfall vor Gericht am Ende Recht bekommen, stünden ihm möglicherweise bis Mitte 2009 insgesamt rund 1,7 Millionen Euro zu.

Ende einer Vorzeige-Ehe

Lange schien die Liebe zwischen Meyer und dem Club ungetrübt. Nach seiner Verpflichtung im November 2005 rettete der Thüringer den neunmaligen deutschen Meister nicht nur vor dem erneuten Bundesliga-Abstieg, sondern bescherte einer ganzen Fußball-Region mit dem Pokalsieg 2007 den ersten Titel seit fast 40 Jahren.

Zudem durften die Franken in der vergangenen Spielzeit auf UEFA-Pokal-Reise gehen. "Hans Meyer ist für uns der perfekte Trainer", hatte Präsident Michael A. Roth gesagt.

"Er ist der Hans im Glück für uns." Doch nun zählt nur noch das Geld, die Vorzeige-Ehe ist endgültig beendet.


Diskutieren Drucken Startseite
15. Spieltag
16. Spieltag

2. Liga, 15. Spieltag

2. Liga, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.