Krawall in Rostock

Ernüchternde Bilanz nach Ausschreitungen

SID
Sonntag, 28.09.2008 | 14:04 Uhr
2. Liga, Rostock, Hansa, Ausschreitungen, Fans, Polizei
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Spuren der schwersten Fußball-Ausschreitungen seit sechseinhalb Jahren in Rostock waren noch zwei Tage später zu sehen: Glasscherben bedeckten den Stadionvorplatz, Steine aus dem Zug-Gleisbett lagen unweit einer Bahnstation in Hinterhöfen.

Die Bilanz der Krawalle am Rande des Zweitliga-Spiels zwischen dem FC Hansa Rostock und dem FC St. Pauli (3:0) war erschreckend: Offiziell gab es 15 Verletzte, darunter waren sechs Polizisten.

"Ich kann nicht nachvollziehen, was in deren Köpfen vorgeht, wahrscheinlich sind die Birnen leer", sagte Hansa-Vorstandschef Dirk Grabow. Mitte der Woche wollen Verein und Polizei über den Stand der Ermittlungen informieren.

"Enttäuschend und frustrierend"

"Das sind keine Fußballfans, das sind Krawallmacher", meinte Theo Zwanziger, Präsident des DFB, und bezeichnete die Vorfälle als "enttäuschend und frustrierend".

Wir werden nie eine heile Welt haben, aber die Gesellschaft muss sich fragen, warum die Hemmschwelle für Gewalt so niedrig ist", sagte Zwanziger. Der DFB-Chef setzt auch künftig auf das Konzept der regionalen Fan-Projekte. In Rostock wird es am 30. September eröffnet.

Die Polizei war mit einer Deeskalationsstrategie und über 600 Beamten in Bereitschaft. "Beide Fan-Lager sind bis auf zwei Ausnahmen nie direkt aufeinandergetroffen", sagte Polizeisprecherin Dörte Lembke und verteidigte die Taktik der Polizei.

Nach ihren Angaben haben sich Rostocker Fans nicht an eine Abmachung gehalten, die zuvor zwischen Anhängern, Verein, Ordnungsdienst und Polizei getroffen wurde.

Wasserwerfer und Tränengas

Als Hansa-Anhänger versuchten, nach dem Spiel eine Absperrung zu durchbrechen, setzte die Polizei zwei Wasserwerfer und Tränengas ein. Laut Augenzeugenberichten kam es zu wilden Prügeleien zwischen Polizei und Fans.

Festnahmen habe es dabei aber nicht gegeben, erklärte Lembke. Schon vor der Partie waren 52 Personen vorläufig festgesetzt worden, 47 davon wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Sie befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Die Hansa-Anhänger sollen in einen Hinterhof gestürmt sein und versucht haben, die Hamburger Fans zu provozieren. Es kam zu Stein- und Flaschenwürfen. Dabei wurden mehrere Autos beschädigt.

"Halbe Gehirnzelle"

"Es gibt immer wieder Leute mit einer halben Gehirnzelle. Man muss versuchen, diese Leute so schnell wie möglich auszusortieren", sagte Gäste-Trainer Holger Stanislawski.

Hansa-Chef Grabow meinte: "Wir haben im Vorfeld zu einem friedlichen Umgang aufgerufen. Es gibt aber immer wieder Idioten, die sich einfach nur prügeln wollen. Das kann man nicht verhindern. Wir werden jetzt alles unternehmen, um Beteiligte zu identifizieren und zur Rechenschaft zu ziehen."

Beide Fan-Lager sind seit Jahren verfeindet. In der Vergangenheit hatte es immer wieder massive Ausschreitungen gegeben.

"Die in den vergangenen Wochen und Monaten unternommenen Anstrengungen von Verein, Fans und Polizei, das Image des FC Hansa und seiner Anhänger zu fördern, sind durch die von Unbelehrbaren initiierten Vorfälle mit Füßen getreten worden", betonte Grabow.

Fan-Szenen haben sich verändert

Zuletzt hatte es am 3. Februar 2002 ein Spiel mit schweren Auseinandersetzungen zwischen Fans der beiden Nord-Klubs gegeben. "Die Fan-Szenen haben sich verändert", hatte Rostocks Fanbeauftragter Axel Klingbeil vor der Partie erklärt und auf ein friedliches Derby gehofft - vergeblich.

So war der Rostocker 3:0-Sieg nach Toren von Regis Dorn (30.) und Djordjije Cetkovic (71./87.) vor 23 000 Zuschauern am Ende kaum mehr wert als eine Randnotiz.

Der 6. Spieltag der 2. Liga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung