Die Freitagsspiele der 2. Liga

Aufbruchsstimmung in der Pfalz

Von SPOX
Freitag, 12.09.2008 | 12:54 Uhr
Kaiserslautern, Fans
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 4. Spieltag der 2. Liga beginnt mit dem Spitzenspiel zwischen Kaiserslautern gegen St. Pauli (18 Uhr im LIVE-TICKER). Außerdem sind mit Rot Weiss Ahlen, Rot-Weiß Oberhausen und dem FC Ingolstadt drei Aufsteiger im Einsatz.

Die wichtigsten Informationen zu den drei Freitagsspielen finden Sie hier.

Kaiserslautern - St. Pauli

Der Betze bebt! Nach drei Spieltagen tummeln sich die Roten Teufel mit sieben Zählern in der Spitzengruppe der 2. Liga. Zuletzt feierte die Sasic-Elf einen überzeugenden 3:1-Auswärtssieg beim Aufsteiger aus Ingolstadt. "Ich bin stolz auf meine Jungs. Auf dieser Leistung können wir aufbauen und uns im oberen Drittel etablieren", freute sich der kroatische Erfolgstrainer des FCK.

Die Chancen, sich weiter oben festzusetzen, stehen angesichts des Gegners nicht unbedingt schlecht. Der FC St. Pauli ist ein gern gesehener Gast, der noch nie in Kaiserslautern gewinnen konnte: zehnmal spielten die Hamburger auf dem Betzenberg, holten nur zwei Unentschieden bei acht Niederlagen.

Aber zu sicher sollten sich die Lauterer nicht sein, da sich auch die Braun-Weißen zuletzt in guter Form präsentierten. Gegen Rot-Weiß Oberhausen feierten die Kiezkicker mit 4:1 den ersten Saisonsieg. St. Paulis Trainer Holger Stanislawski weiß allerdings, dass die Aufgabe in der Pfalz ungleich schwerer werden dürfte.

"Ich halte Kaiserlautern für eine der zurzeit stärksten Mannschaften der zweiten Bundesliga."

Für Tore sollte gesorgt sein. Denn weder Kaiserslautern, noch der FC St. Pauli schafften es in den ersten Saisonspielen ohne Gegentor zu bleiben. Allerdings zeigten sich beide Teams mit jeweils acht erzielten Treffern offensivstark. Beste Voraussetzungen also für ein Fußballfest im Fritz-Walter-Stadion.

Alemannia Aachen - FC Ingolstadt

2:0 geführt und dennoch keinen Sieg eingefahren. Alemannia Aachen vergeigte zuletzt beim 1. FC Nürnberg einen sicher geglaubten Erfolg und musste sich mit einem 2:2 begnügen. "Es war mehr drin. Uns fehlt noch die Kaltschnäuzigkeit, um solche Spiele über die Zeit zu bringen", kommentierte Trainer Jürgen Seeberger das Remis.

Die Länderspielpause nutzte er dazu, das Spiel in Nürnberg per Videoanalyse aufzuarbeiten. Allerdings geschah dies in neuer Form: Statt nur ausgewählte Szenen anzuschauen, führte der Trainerstab den Spielern diesmal eine komplette Halbzeit vor - und zwar die zweite. "Ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte", hofft Seeberger, dass diese Maßnahme von Erfolg gekrönt sein wird.

Gegner Ingolstadt wäre hingegen mit einem Punkt am letzten Spieltag gegen Kaiserslautern zufrieden gewesen. Doch die Oberbayern mussten sich gegen die Pfälzer nach saisonübergreifenden neun Partien ohne Niederlage, mit 1:3 erstmals wieder geschlagen geben. "Jede Serie geht irgendwann mal zu Ende. Die verlorenen Punkte müssen wir nun auswärts holen", sagte Coach Thorsten Fink.

Rot-Weiß Oberhausen - Rot Weiss Ahlen

Gewaltig unter die Räder kam zuletzt RWO. Beim FC St. Pauli setzte es für die Luginger-Elf eine ordentliche 1:4-Klatsche. "Das war eine Lehrstunde. Wir waren in vielen Situationen überfordert", analysierte der 41-Jährige. "Wir haben es den St. Paulianern zu einfach gemacht, Tore gegen uns zu erzielen. Ich bin jedoch fest davon überzeugt, dass wir gegen Ahlen anders auftreten werden und aus unseren Fehlern gelernt haben", so Luginger.

Zufriedenheit herrscht hingegen bei Rot-Weiss Ahlen. Die Münsterländer feierten am vergangenen Spieltag gegen den TSV 1860 München durch ein Last-Minute-Tor von Rene Müller einen 2:1-Sieg. Damit etablierte sich der Aufsteiger mit sechs Punkten aus den ersten drei Spielen im oberen Tabellendrittel. Ob der bisher nur als Joker eingesetzte Müller in Oberhausen nun auch mal von Beginn an ran darf, ist offen.

"Warum sollen wir uns der Stärke berauben, die er bisher gezeigt hat?", meinte Ahlens-Trainer Christian Wück. Hinsichtlich der Erfolgsaussichten im heutigen Spiel, gibt sich der 35-jährige Coach optimistisch. "Wir waren schon in der Regionalliga auswärts stärker als zu Hause."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung