Osnabrück - Freiburg 2:2

Widrige Umstände, schönes Spiel

SID
Freitag, 22.08.2008 | 19:59 Uhr
Osnabrück, Freiburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Osnabrück- Der SC Freiburg hat am Freitagabend mit einem 2:2 (0:0) beim VfL Osnabrück die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen.

Jonathan Jäger (51.) und Heiko Butscher (65.) erzielten die Tore für die Breisgauer in der mit 14.730 Zuschauern gefüllten osnatel-Arena, in der die 5,2 Millionen Euro teure Gegengerade mit 2700 überdachten Sitz- und 1000 Stehplätzen eingeweiht wurde.

Kapitän Thomas Reichenberger (49.) und Mathias Surmann (67.) trafen für die Gastgeber.

Freiburg spielerisch besser

Die prächtige Kulisse sah trotz widriger äußerer Bedingungen mit Dauerregen eine ansehnliche Partie, in der die Gäste wie erwartet die größeren spielerischen Akzente setzten.

Freiburg hatte auch die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit. Stürmer Suat Türker traf aber in der 42. Minute - glänzend frei gespielt von Mohamadou Idrissou - das gegnerische Tor nicht.

Auf der Gegenseite zwang Pierre de Wit Gäste-Torhüter Simon Pouplin zu einer Glanzparade (20.).

Offener Schlagabtausch

Nach Wiederanpfiff intensivierte der VfL seine Bemühungen und wurde sofort belohnt. Reichenberger fälschte einen Schuss von Verteidiger Andreas Schäfer unhaltbar für Pouplin zur Führung ab.

Die hielt jedoch nur knapp drei Minuten, da glich Jäger aus.

Das war der Anfang eines offenen Schlagabtausches, in dem Freiburg den Platz durchaus als Sieger hätte verlassen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung