St. Pauli - Osnabrück 2:2

St. Pauli verspielt Zwei-Tore-Vorsprung

SID
Freitag, 15.08.2008 | 19:50 Uhr
Florian Bruns
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hamburg  - Der FC St. Pauli ist nur mit einem glücklichen 2:2 (2:1)-Unentschieden im Nordderby gegen den VfL Osnabrück in seine 18. Zweitligaspielzeit seit 1974 gestartet.

Das Team von Trainer Holger Stanislawski verspielte dabei eine 2:0-Führung. Die Tore vor 22.210 Zuschauern im Millerntor-Stadion erzielten Florian Bruns mit einem Doppelschlag (5./8.) für die 41 Minuten lang in Unterzahl spielenden Gastgeber.

Für Osnabrück waren Torjäger Thomas Reichenberger (39.) und Lars Fuchs (69.) erfolgreich. Der Hamburger Neuzugang Marc Gouiffe a Goufan sah in der 49. Minute die Gelb-Rote Karte.

Blitzstart für St. Pauli

Die Hamburger legten zunächst einen Blitzstart hin. Schon nach acht Minuten stand es 2:0. Zunächst verwandelte Bruns einen von Darlington Omodiagabe an Filip Trojan verursachten Foulelfmeter (5.).

Nur drei Minuten später traf Bruns mit einem Linksschuss nach Vorarbeit von Carsten Rothenbach zum 2:0.

Gelb-Rot für Gouiffe a Goufan

Sechs Minuten vor der Pause verkürzten die Gäste aus Niedersachsen nach einem kapitalen Schnitzer von St. Paulis Abwehrspieler Benjamin Weigelt durch ihren Kapitän Reichenberger zum 1:2.

Vier Minuten nach der Pause musste St. Paulis Gouiffe a Goufan nach einem Foul an Mathias Surman den Rasen verlassen. Der VfL nutzte die Überzahl zum Ausgleich. 21 Minuten vor dem Schlusspfiff markierte der erst eine Minute zuvor eingewechselte Neuzugang Fuchs das hochverdienten 2:2.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung