Mittwoch, 23.07.2008

1. FC Kaiserslautern

Klage gegen Wieschemann gescheitert

Kaiserslautern ­ - Die 3. Zivilkammer des Landgerichts Kaiserslautern hat die Klage des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern gegen den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Robert Wieschemann auf Schadenersatz in Höhe von 521.000 Euro abgewiesen.

In der Urteilsbegründung heißt es, dem Rechtsanwalt sei nicht nachzuweisen, dass er im operativen Geschäft des Vereins "nach außen hin sichtbar als faktisches Vorstandsmitglied gehandelt" habe.

Dies wäre Voraussetzung dafür gewesen, den Ex-Aufsichtsratschef der Pfälzer bei Verfehlungen im administrativen Bereich in Haftung zu nehmen

Wieschemann war vom FCK vorgeworfen worden, bei den Vertrags-Abschlüssen mit Murat Yakin, Lincoln, Marian Hristow, Taribo West und Youri Djorkaeff getroffene Zusatzvereinbarungen wie die Abtretung von Persönlichkeitsrechten nicht der Deutschen Fußball Liga vorgelegt zu haben.

So seien den Lauterern erhebliche Nachteile durch den Abzug von drei Punkten und Geldbußen entstanden. Der Verein kann gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Zweibrücken einlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Fortuna Düsseldorf setzt auf Kontinuität

Düsseldorf verlängert mit Trainer- und Funktionsteam

Marcos Alvarez zog sich 2015 einen Kreuzbandriss zu

Dresdens Alvarez zieht sich Muskelfaserriss zu

Martin Kind will erst aufhören, wenn er mit Hannover aufgestiegen ist

Kind: "Höre erst auf, wenn wir aufgestiegen sind"


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
27. Spieltag

2. Liga, 26. Spieltag

2. Liga, 27. Spieltag

Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.