1. FC Kaiserslautern

Klage gegen Wieschemann gescheitert

SID
Mittwoch, 23.07.2008 | 18:01 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Kaiserslautern ­ - Die 3. Zivilkammer des Landgerichts Kaiserslautern hat die Klage des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern gegen den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Robert Wieschemann auf Schadenersatz in Höhe von 521.000 Euro abgewiesen.

In der Urteilsbegründung heißt es, dem Rechtsanwalt sei nicht nachzuweisen, dass er im operativen Geschäft des Vereins "nach außen hin sichtbar als faktisches Vorstandsmitglied gehandelt" habe.

Dies wäre Voraussetzung dafür gewesen, den Ex-Aufsichtsratschef der Pfälzer bei Verfehlungen im administrativen Bereich in Haftung zu nehmen

Wieschemann war vom FCK vorgeworfen worden, bei den Vertrags-Abschlüssen mit Murat Yakin, Lincoln, Marian Hristow, Taribo West und Youri Djorkaeff getroffene Zusatzvereinbarungen wie die Abtretung von Persönlichkeitsrechten nicht der Deutschen Fußball Liga vorgelegt zu haben.

So seien den Lauterern erhebliche Nachteile durch den Abzug von drei Punkten und Geldbußen entstanden. Der Verein kann gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Zweibrücken einlegen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung