2. Liga

Neue Vorwürfe bei FCK-Sanierung

SID
Montag, 02.06.2008 | 16:32 Uhr
2. Liga, Fussball, Karl Peter Bruch, SPD
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mainz - Wegen neuer Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Verkauf des Fritz-Walter-Stadions in Kaiserslautern verlangt die rheinland-pfälzische Landtags-CDU Aufklärung von der Landesregierung.

Nach Informationen des Südwestrundfunks (SWR) hatte 2003 der damalige Innen-Staatssekretär und heutige Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) das Sanierungskonzept für den ehemaligen Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern gegen die Bedenken der Aufsichtsbehörde durchgesetzt.

Kernstück war darin der Verkauf des Stadions an eine stadteigene Stadiongesellschaft, um den Profi-Klub zu entschulden. Die CDU will die Vorwürfe in der Plenarsitzung des Landtags in dieser Woche thematisieren, wie sie mitteilte.

Bruchs Brief an die ADD

In einem Brief habe Bruch die Aufsichts- und Dienstleistungs-Direktion (ADD) in Trier angewiesen, keine Bedenken gegen das Sanierungskonzept zu erheben, berichtete der SWR.

Die ADD als Kommunalaufsicht habe daraufhin dem Verkauf für 56 Millionen Euro zustimmen müssen. Laut SWR hatte aber unter anderem ein Gutachten der Kreissparkasse Kaiserslautern nicht überschaubare Risiken bei dem Konzept festgestellt.

Stadt muss für Schulden bürgen 

Die Stadt müsse nun für rund 70 Millionen Euro Schulden der Stadiongesellschaft bürgen. Erst vor kurzem hatte die Stadt Kaiserslautern dem Zweitligisten eine Mietminderung für die Nutzung des Stadions gewährt. Demnach muss der 1. FCK in diesem Jahr nur 1,8 Millionen Euro statt der eigentlich vereinbarten 3,2 Millionen Euro zahlen. Damit wurde die drohende Insolvenz abgewendet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung