Stocker fordert SC-Aufstieg bis 2011

SID
Freitag, 09.05.2008 | 12:38 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Freiburg - Nach dem voraussichtlich verpassten Bundesliga-Aufstieg hat Präsident Achim Stocker die Rückkehr des SC Freiburg ins Fußball-Oberhaus bis spätestens 2011 gefordert.

"Wir haben gewisse Rücklagen, weil wir immer gut wirtschaften, die werden jedoch in der Zweiten Liga nicht größer", sagte Stocker der "Badischen Zeitung".

Die Mannschaft sei zwar noch nicht so weit, um in der kommenden Spielzeit aufzusteigen.

Aber "in den nächsten drei Jahren sollte der Aufstieg gelingen", meinte Stocker. Er bestätigte damit eine Aussage von SC-Trainer Robin Dutt, dessen Elf zwei Spieltage vor dem Saisonende als Tabellenfünfter vier Punkte hinter einem Aufstiegsplatz zurückliegt.

Stocker ist mit Dutt zufrieden

Stocker, der vor der Saison Platz acht als Ziel ausgegeben hatte, ist mit dem Verlauf der Runde angesichts des Wechsels von Trainer- Dino Volker Finke zu Dutt zufrieden.

"Es gab viele Leute, die nach dem Trainerwechsel gesagt haben: Jetzt steigen sie ab. Manche haben es befürchtet, andere haben es womöglich sogar gehofft." Aber die Runde sei "eindeutig" besser verlaufen, als er es erwartet habe.

Wäre der Saisonstart unter Dutt jedoch misslungen, "wäre ich ja schon längst nicht mehr Präsident", sagte Stocker der Zeitung weiter. "Da ich den neuen Trainer geholt habe, hätte ich wohl zurücktreten müssen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung