Kuntz: Schieflage nicht in 5 Jahren zu bewältigen

SID
Donnerstag, 01.05.2008 | 11:35 Uhr
Fußball, 2. Liga, Kaiserslautern, Kuntz
© DPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Kaiserslautern - Der neue Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz hat nach einer ersten Bestandsaufnahme beim abstiegsbedrohten Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern eine düstere Prognose gestellt.

"Was hier schiefgelaufen ist seit Ende der 90er, das wird sich binnen der nächsten fünf Jahre nicht wieder gerade biegen lassen", sagte der 45-jährige ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig in einem Interview mit der Mainzer "Rhein-Zeitung" vor dem Derby beim Aufstiegskandidaten FSV Mainz 05.

Vor drei Wochen war Kuntz als Hoffnungsträger zum Traditionsverein zurückgekehrt, mit dem er 1990 Pokalsieger und 1991 deutscher Meister geworden war. "Ich weiß jetzt, dass meine neue Aufgabe tatsächlich eine ganz große Herausforderung ist. Meine Verantwortung ist groß, aber das habe ich ja so gewollt", ergänzte Kuntz. Er habe sehr viele Dinge entdeckt, die man "von mir aus auch Missstände" nennen könne.

Mietminderung sichert Zahlungsfähigkeit

"Wir haben ausgerechnet, dass der FCK in den vergangenen 16 Jahren an die Stadt Kaiserslautern 176 Millionen Euro Steuern abgeführt hat. Mehr sage ich dazu nicht", betonte Kuntz. Allein 2003 hatte der Klub 8,95 Millionen Euro an Steuernachforderungen an das Finanzamt abgeführt, nachdem verdeckte Zahlungen des Vereins an mehrere Fußballprofis bekannt geworden waren.

Erst am 21. April dieses Jahres hatte der Stadtrat beschlossen, dem noch im Dezember 2007 erneut von der Insolvenz bedrohten FCK eine Mietminderung von 1,4 Millionen Euro für das einst vereinseigene Fritz-Walter-Stadion zu gewähren. Damit sicherte Lautern die Zahlungsfähigkeit zumindest bis zum 30. Juni 2008 und hofft damit auch auf die Lizenz bei der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung