Zipfel tritt zurück

SID
Montag, 12.05.2008 | 17:40 Uhr
Fußball, 2. Bundesliga, Jena, Michael Meier, Rainer Zipfel, Gerald Glöckner
© Getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Jena - Absteiger FC Carl Zeiss Jena ist praktisch führungslos: Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Meier seinen Rückzug erklärt hatte, traten auch Vereins- Präsident Rainer Zipfel und mit ihm Schatzmeister Gerald Glöckner zurück.

Innerhalb der nächsten vier Wochen muss der Aufsichtsrat nun einen neuen Präsidenten berufen.

Bereits am 21. Mai soll bei der turnusmäßigen Aufsichtsratssitzung ein Nachfolger von Meier gewählt und über die Neubesetzung der Präsidentenposition gesprochen werden, teilte der Verein am Montag mit.

Kein Vertrauen mehr da

Noch am Sonntag hatte der Aufsichtsrat mit 4:3-Stimmen Zipfel das Vertrauen ausgesprochen. "Das war nicht das eindeutige Ergebnis, das ich mir für mich und für den Verein erhofft hatte", sagte Zipfel und erklärte seinen Rücktritt.

Um den sofortigen Wiederaufstieg in die zweite Fußball-Bundesliga gezielt vorbereiten zu können, benötige der Verein jetzt vor allem Geschlossenheit.

Nach siebenjähriger Amtszeit übergebe er einen auf gesundem wirtschaftlichen Fundament stehenden Verein, teilte Zipfel in einer persönlichen Erklärung mit.

Zuvor hatte er noch den Jenaer Rechtsanwalt und Stadtratsmitglied Andreas Wiese als neuen Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH berufen. Vorgänger Matthias Härzschel hatte mit seinem Rücktritt am 30. April die Diskussionen im Verein entfacht.

Bürger kritisiert Umgangston

Wie groß die Verunsicherung beim FC Carl Zeiss ist, wurde deutlich, als Trainer Henning Bürger nach dem Spiel am Sonntag für einen Eklat sorgte.

"Beim FC Carl Zeiss Jena herrscht ein Umgangston und ein Jargon, der nicht einmal viertklassig ist", erklärte er den Tränen nahe.

"Ich muss mich von Sachen distanzieren, die im Verein laufen. Sie gehen ins Private und da ist Ende Gelände", kritisierte Bürger und schürte damit Spekulationen um eine mögliche Aufgabe. Dies sei jedoch kein Rücktritt, betonte Vereinssprecher Andreas Trautmann.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung