2. Liga

1860-Präsident kündigt Rücktritt an

SID
Freitag, 16.05.2008 | 13:37 Uhr
1860, von Linde, 2. Liga
© DPA
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

München - Präsident Albrecht von Linde hat erste Konsequenzen aus dem Führungschaos beim TSV 1860 München gezogen und für den Herbst seinen Rücktritt beim Zweitligisten angekündigt.

"Ich werde im September als Präsident von 1860 zurücktreten", sagte der 62-Jährige im Lokal-Fernsehsender münchen.tv und beendete damit Spekulationen über seine Zukunft als Präsident. Seit der Entlassung von Geschäftsführer Stefan Ziffzer ist von Linde heftig in die Kritik geraten.

Wer die Nachfolge von Lindes antritt, ist noch offen. "Entweder finden wir im Zuge einer Rotation einen internen Kandidaten oder es kommt einer von draußen", sagte der Sechziger-Chef, der seit März vergangenen Jahres im Amt ist.

Von Linde in Bedrängnis 

Nach dem Rauswurf von Ziffzer, der den Präsidenten ("Er ist eine Schande für den Verein") nach dem Zweitligaspiel gegen den VfL Osnabrück am Pfingstsonntag scharf attackiert hatte, ist von Linde in Bedrängnis geraten.

Hauptsponsor Trenkwalder, der den Club jährlich mit 740 000 Euro unterstützt, stellt von Linde infrage und hat dem Präsidium bis kommenden Montag ein Ultimatum gestellt.

Kritik aus eigenen Reihen 

Sollte die 1860-Führung bis dahin einen 14 Punkte umfassenden Fragenkatalog nicht zufriedenstellend beantworten, erwägt das Zeitarbeitsunternehmen einen vorzeitigen Ausstieg aus dem bis 2009 laufenden Sponsorenvertrag.

Auch im eigenen Lager ist von Linde in die Schusslinie geraten. "Wir brauchen einen Präsidenten, der nicht polarisiert und die Fanlager wieder eint. Das ist von Linde nicht gelungen", sagte Vize-Präsident Karsten Wettberg im Bayerischen Rundfunk.

Von Linde und der Abwärtsstrudel

Harte Kritik musste sich der "Löwen"-Boss vom Lokalrivalen Bayern München gefallen lassen. "Seitdem der Herr von Linde Präsident ist, ist der Verein in einen Abwärtsstrudel geraten, wie ich ihn nicht für möglich gehalten hätte", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß im Deutschen Sportfernsehen (DSF).

"Der Herr sollte sich wirklich überlegen, ob er geeignet ist, einen Fußballverein wie 1860 München zu führen. Ich halte das für ausgeschlossen." Dies stieß am Freitag bei "Löwen"-Geschäftsführer Stefan Reuter auf Unverständnis: "In so einer Situation noch Kommentare abzugeben, halte ich für unnötig."

Hoeneß droht

Zudem droht Hoeneß dem Nachbarn mit einer Kündigung des Mietverhältnisses in der Allianz Arena.

"Wenn die Löwen sich weiter gegenseitig so zerfleischen, dann werden sie irgendwann in der dritten Liga sein, und dann weiß ich nicht, ob das dann noch der richtige Mieter für unser Stadion ist", sagte Hoeneß im "Münchner Merkur".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung