Koblenz - Aue 2:2

Aue steigt ab, Koblenz bleibt drin

SID
Sonntag, 11.05.2008 | 16:00 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Koblenz - Die TuS Koblenz hat am vorletzten Spieltag den Klassenverbleib in der 2. Bundesliga so gut wie geschafft.

Drei Tage nach dem festgeschrieben 6-Punkte-Abzug durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) verbesserte sich das Team von Trainer Uwe Rapolder mit dem 2:2 (0:0) gegen Absteiger Erzgebirge Aue auf Rang elf mit 38 Zählern.

Dem 25-jährigen Auer Stürmer Fiete Sykora gelang vor 13 613 Zuschauern im Koblenzer Stadion am Oberwerth mit einem Doppelpack (58./75.) die 2:0-Führung der Gäste, ehe Nourredine Daham (78.) und Tayfun Pektürk (87.) den verdienten Punkt sicherten.

"Zu 99 Prozent geschafft"

Koblenz blieb auch im 12. Heimspiel in Serie ungeschlagen und weist mit dem Torverhältnis von 44:47 im Vergleich zur Konkurrenz die beste Tordifferrenz auf. Der Abstieg ist nur noch theoretisch denkbar.

"Zu 99 Prozent haben wird es geschafft. Wer weiß, wie es in den letzten Wochen hier hoch und runter ging, kann die riesige Erleichterung verstehen", meinte Geschäftsführer Wolfgang Loos.

Basler spricht für Rapolder

Trainer Uwe Rapolder war zu heiser und stimmlich nicht mehr in der Lage, sich in der Pressekonferenz den Fragen zu stellen.

Co-Trainer Mario Basler übernahm den Job, während Aues Coach Heiko Weber das Weite suchte.

Zum Saisonfinale muss Koblenz zu Alemannia Aachen und würde selbst bei einer Niederlage mit 11 Toren Unterschied noch dem Abstieg entgehen.

Aue hat nach fünfjähriger Zweitliga-Zugehörigkeit mit 31 Punkten keine Chance mehr und muss zur Premiere-Saison in der 3. Liga einen Neuanfang starten. Der Trainerwechsel am 21. April mit Weber als Nachfolger der in dieser Saison entlassenen Gerd Schädlich und Roland Seitz brachte nicht mehr die erhoffte Wende.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung