Paderborn - 1860 3:1

Ein Fünkchen Hoffnung bleibt

SID
Dienstag, 06.05.2008 | 19:30 Uhr
paderborn, 1860, muenchen, 2. bundesliga,
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Paderborn - Der SC Paderborn hat seine Mini-Chance auf den Klassenverbleib gewahrt.

Durch einen 3:1 (1:0)-Sieg am Dienstagabend gegen 1860 München verkürzten die Ostwestfalen zwei Spieltage vor Saisonende den Abstand auf die Nichtabstiegsplätze zumindest vorübergehend auf fünf Punkte. 

Schafft Paderborn doch noch den Klassenerhalt? Jetzt nachrechnen!

Zudem gab das Team von SC-Trainer Pavel Dotchev die Rote Laterne des Tabellenletzten an den Absteiger Carl Zeiss Jena ab.

Die Treffer vor 4744 Zuschauer im Hermann-Löns- Stadion erzielten Innenverteidiger Sören Gonther (37. Minute), Mittelfeldspieler Erwin Koen (47.) und Markus Thorandt mit einem Eigentor (90.). Dem Ex-Nationalspieler Daniel Bierofka (62.) gelang der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2.

1860 erschreckend schwach 

Ein verdienter Sieg für die Paderborner, die lange Zeit die bessere Mannschaft waren und denen der absolute Siegeswille deutlich anzumerken war. Erschreckend schwach präsentierten sich dagegen die Gäste aus München, die sich kaum nennenswerte Torchancen erspielen konnten.

Erst das Tor zum 0:2 war für die Elf von Löwen-Trainer Marco Kurz kurzzeitig wie ein Weckruf, doch nach einigen guten Angriffen und dem Anschlusstreffer von Bierofka stellten die Münchner ihre Offensivbemühungen auch schon wieder ein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung