St. Pauli - Aue 4:2

Erzgebirgler vor dem Absturz

SID
Freitag, 02.05.2008 | 20:00 Uhr
2. Bundesliga, St. Pauli, Aue
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburg - Aufsteiger FC St. Pauli hat den Klassenverbleib geschafft. Die Hamburger besiegten am Freitag den FC Erzgebirge Aue mit 4:2 (2:2) und haben drei Spieltage vor dem Ende der Saison uneinholbare zehn Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang.

Die Sachsen müssen sich dagegen nach fünf Jahren Zugehörigkeit zur zweithöchsten deutschen Spielklasse mit dem Abstieg in die neue Dritte Liga vertraut machen.

Die Tore für St. Pauli vor 2 428 Zuschauern im Millerntorstadion erzielten Timo Schultz (13. Minute), Charles Takyi (45.), Rene Schnitzler (55.) und Carsten Rothenbach (72.), für Aue waren Sanibal Orahovac (9.) und Skerdilaid Curri (35.) erfolgreich.

Aues starke erste Hälfte

Die Gäste aus Sachsen überzeugten zunächst auch im zweiten Spiel unter der Regie ihres neuen Trainers Heiko Weber. Aue gefiel spielerisch und führte bis Sekunden vor der Halbzeitpause hochverdient mit 2:1, ehe dem künftigen Fürther Takyi mit einem Traumtor der 2:2-Ausgleich für den Aufsteiger gelang.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl und kamen gegen die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga verdientermaßen zum vierten Heimsieg in Folge.

Während bei St. Pauli die Mittelfeldspieler Fabian Boll und Takyi überzeugten, waren bei Aue die Offensivspieler Florian Heller und Orahovac die besten Kräfte.

Steht Aue am Ende doch noch über dem Strich? Jetzt nachrechnen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung