Mainz - Kaiserslautern 2:1

Das Glück eines Aufsteigers

SID
Freitag, 02.05.2008 | 20:00 Uhr
2. Bundesliga, Mainz, Kaiserslautern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mainz - Ein Last-Minute-Tor von Joker Elkin Soto bescherte dem FSV Mainz 05 am Freitag einen glücklichen 2:1 (1:1)-Erfolg im packenden Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Die Mainzer erklommen mit dem dritten Sieg in Serie den 2. Tabellenplatz der 2. Fußball- Bundesliga. Die Pfälzer bleiben nach der unverdienten Niederlage weiter auf einem Abstiegsplatz und rücken dem Gang in die 3. Liga näher.

Vor 20.300 Zuschauern im ausverkauften Bruchwegstadion hatte Felix Borja den Favoriten in Führung gebracht (22.), die Sebastian Reinert vor der Pause für den wiedererstarkten FCK ausglich (39.).

Unter den Augen des DFB-Chefs

Das Nachbarschaftsduell war von Beginn an hart umkämpft. Die Mainzer, die Nikolce Noveski (Gelbsperre) sowie die verletzten Daniel Gunkel und Bo Svensson ersetzen mussten, spielten druckvoller.

Miroslav Karhan hatte im Beisein DFB-Chef Theo Zwanziger die größte Chance, traf aber nur den Pfosten (9.). Die 05er konnten sich auf Torjäger Borja verlassen, der mit seinem 15. Saisontreffer den Favoriten per Kopf in Führung brachte. Die Pfälzer, bei denen Marcel Ziemer fehlte, aber steckten nicht auf und wurden mit dem Ausgleich belohnt.

Das erste Ausrufezeichen nach dem Wechsel setzte Stefan Lexa mit einem Lattenschuss (48.). Der FCK wurde mit zunehmender Spielzeit immer mutiger, ohne aber zu großen Chancen zu kommen. Die Mainzer versuchten es mit der Brechstange. Joker Ranisav Jovanovic hatte die beste Mainzer Chance, scheiterte aber an Torhüter Tobias Sippel (73.). Erst ein Freistoß in den Winkel von Soto erlöste die Mainzer.

Bleiben die Roten Teufel in der Liga? Jetzt nachrechnen!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung