Acht Punkte Abzug

DFL bestraft TuS Koblenz hart

SID
Donnerstag, 24.04.2008 | 15:59 Uhr
TuS Koblenz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frankfurt/Main - Mit dem höchsten Punktabzug in der Bundesliga-Geschichte hat die Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Zweitligisten TuS Koblenz für einen Verstoß gegen die Lizenzauflagen bestraft und bei den Rheinländern blankes Entsetzen ausgelöst.

Den Koblenzern werden am Saisonende acht Zähler abgezogen, weil sie Spielerverträge von erheblicher wirtschaftlicher Relevanz nicht bei der DFL vorgelegt hatten.

Zudem muss der Verein eine Vertragsstrafe in Höhe von 200.000 Euro zahlen. Der Klub kann bei der DFL Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen und bei einem Scheitern den Vorstand des Ligaverbandes als zweite Instanz anrufen.

"Ein Drama"

"Das ist ein Drama. Der Klassenerhalt ist damit infrage gestellt", reagierte TuS-Trainer Uwe Rapolder am Donnerstag entsetzt auf die Nachricht aus der DFL-Zentrale.

Koblenz rutscht in der virtuellen Tabelle mit 32 Punkten auf den 14. Rang ab und hat nur noch drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den derzeit der 1. FC Kaiserslautern einnimmt.

"Irgendwie kann ich mich darüber nicht freuen, denn das ist bitter für einen Klub. Außerdem wollen wir den Klassenverbleib sportlich schaffen - alles andere würde uns nicht gefallen", sagte FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz, der bis April 2006 als Manager in Koblenz tätig war.

Rapolder kämpferisch

Grund für die Bestrafung der Koblenzer sind nachverhandelte Verträge mit zwei serbischen Spielern, die der im vergangenen Dezember zurückgetretene Präsident Hermann Gläsner nicht an die DFL gemeldet hatte.

"Aufgabe der DFL ist es unter anderem, mit Hilfe des Lizenzierungsverfahrens die Grundlage für einen fairen und spannenden Wettbewerb zu sichern. Es ist daher im Sinne der Gemeinschaft der 36 Profi-Klubs nicht hinnehmbar, wenn dieses europaweit als vorbildlich angesehene System durch Täuschung ad absurdum geführt wird», begründete der für Finanzen und Lizenzen zuständige DFL-Geschäftsführer Christian Müller die harte Strafe.

"Das ist für uns jetzt eine psychisch extrem schwierige Situation, denn wir hatten den Klassenerhalt praktisch schon sicher. Aber wir sind weiter hochmotiviert und werden uns nicht von unserem Weg abbringen lassen", sagte Rapolder.

Gehörig unter Druck

Sein Team steht damit am Freitag beim SC Paderborn gehörig unter Druck. Auf die Lizenzierung für die Saison 2008/09 hat die Bestrafung keinerlei Auswirkungen.

"Mit der Bestrafung noch in dieser Spielzeit trägt die DFL dem Grundsatz Rechnung, dass die Konsequenzen für Verfehlungen in der selben Saison wie die Verfehlung selbst zu tragen sind und die Integrität des Wettbewerbes soweit möglich wiederhergestellt wird", sagte Müller.

Bisherige Höchststrafe waren sechs Punkte Abzug für die damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung