Steigt Lautern heute ab?

Von Alexander Mey
Dienstag, 15.04.2008 | 13:39 Uhr
kaiserslautern, enttäuschung
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

München - Es ist Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet die Roten Teufel im Kampf um die letzte Chance auf den Erhalt der Zweitklassigkeit auf göttlichen Beistand bauen.

Dr. Karl-Heinz Wiesemann, der Bischof von Speyer, wird beim Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen den FC Augsburg (17.30 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) im Stadion sein.

"In sportlich schwierigen Zeiten will der Bischof gemeinsam mit den Fans aus der ganzen Pfalz die Fußballer des FCK unterstützen", heißt es auf der Homepage des Vereins.

Teufel brauchen ein Wunder

Die Lauterer können jede Unterstützung gebrauchen. Sechs Spieltage vor Schluss haben sie acht Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Sollten sie gegen Augsburg nicht gewinnen, dann wäre der Abstieg zwar noch nicht rechnerisch, aber praktisch besiegelt. Schon jetzt wäre es ein Wunder, würde der Traditionsklub nicht in die Regionalliga abstürzen.

"Der Bischof ist sehr willkommen", sagt Trainer Milan Sasic vor dem Schicksalsspiel seiner Teufel. "Da ich gläubig bin, freue ich mich sehr, dass er zum Spiel kommen möchte. Aber wenn wir gewinnen sollten, dann muss ich ihn fragen, warum er nicht schon früher bei uns im Stadion war."

Keine Tore, kein Klassenerhalt

Bei allem Respekt vor den Fähigkeiten von Bischof Wiesemann: Angesichts fünf torloser Spiele in den letzten sieben Begegnungen hätte auch er wohl nichts ausrichten können.

Lautern trifft das Tor nicht. Ohne Tore keine Siege, ohne Siege kein Klassenerhalt. Das ist eine ebenso einfache wie brutale Rechenaufgabe.

"Die Qualität vorne fehlt einfach"

"Als Trainer kann ich der Mannschaft eine Ordnung geben, aber den öffnenden Pass spielen und das Tor machen kann ich leider nicht", zeigt sich Sasic ratlos. "Die Qualität vorne fehlt einfach."

Die Marschroute des Trainers: Hinten die Schotten dicht machen und hoffen, dass vorne irgendjemand in einem lichten Moment einmal das Tor trifft. Das ist besser, als mit allen Mann nach vorne zu rennen.

"Wenn man weiß, wir sind nach vorne nicht stark, dann dürfen wir hinten kein Tor kassieren", erklärt Sasic. "Es sei denn, wir sind in der Lage, zwei Tore zu schießen. Und das sind wir oft nicht."

Bischof tippt 3:1 

Offenbar fehlt Sasic trotz seiner Gläubigkeit im Vergleich zu Dr. Wiesemann etwas Gottvertrauen. Denn der Bischof tippt auf einen 3:1-Sieg für Kaiserslautern.

"Wenn wir tatsächlich 3:1 gewinnen, dann werde ich ihn ganz herzlich umarmen", sagt Sasic. Da wäre er wahrscheinlich nicht der Einzige.

Mainz empfängt Paderborn

Die weiteren Spiele vom Dienstag: Mainz empfängt Paderborn und hat die theoretische Chance, im Fernduell gegen den 1. FC Köln durch einen Sieg wieder auf einen Aufstiegsplatz zu klettern.

Dazu müssen die Mainzer besser agieren als bei der 1:2-Pleite in Augsburg am vergangenen Spieltag. "Wir müssen den SC brutal unter Druck setzen", fordert Trainer Jürgen Klopp.

Köln spielt gegen Osnabrück

Ob Mainz überhaupt auf einen Aufstiegsrang springen kann, hängt an den Kölnern. Gewinnt das Team von Trainer Christoph Daum zu Hause gegen Osnabrück, können die Mainzer machen, was sie wollen.

Dazu muss gegenüber dem 2:2 in Paderborn aber eine große Steigerung her. Nur ein Sieg kann den Druck auf Daum lindern, der wegen der Aufstellung von Kevin McKenna  im Sturm in die Kritik geraten war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung