Seitz in Aue entlassen - Weber übernimmt

SID
Montag, 21.04.2008 | 09:34 Uhr
Seitz, Roland, Aue
© Getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
League One
Live
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Aue - Nach nur 115 Tagen hat der abstiegsgefährdete FC Erzgebirge Aue die Zusammenarbeit mit Trainer Roland Seitz beendet. "Der Vertrag ist einvernehmlich aufgehoben", erklärte Präsident Leonhardt auf einer Pressekonferenz und präsentierte zugleich Heiko Weber als Nachfolger.

"Er ist ein Typ, der unsere Sprache spricht", betonte Leonhardt. Der im Harz geborene Weber sammelte als Coach des FC Carl Zeiss Jena reichlich Erfahrung in der 2. Liga und betreute nach seinem Abschied bei den Thüringern seit Mai 2007 die Amateure des FC Energie Cottbus.

Cottbus hatte Weber kurzfristig die Freigabe aus seinem bis 2009 laufenden Vertrag erteilt. Zu seinem Assistenten rückt Rico Schmitt, bislang Trainer des 2. Teams in Aue, auf.

"Aue war immer ein Vorbild für mich. Ich musste nicht lange überlegen, ob ich das Angebot annehmen", stellte Weber nach Unterzeichnung des Zweijahresvertrages fest. Er hofft, in den fünf verbleibenden Partien den Abstieg noch abwenden zu können.

Vertrag auch für Liga 3

"Im Fußball ist alles möglich." Die Lizenz für die 2. Liga hat Aue auflagenfrei erhalten. Mit 8 Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze hält sich der Optimismus beim Traditions-Klub jedoch in Grenzen. Webers Vertrag gilt auch für die 3. Liga.

Schon zwei Tage zuvor hatte der Vorstand bei seiner Sitzung die Planungen für die 3. Liga vorangetrieben und war dabei von seiner bisherigen Linie abgerückt, nach der Seitz zumindest bis Saisonende weiterarbeiten sollte.

Noch nach dem enttäuschend verlaufenen "Endspiel" gegen den 1. FC Kaiserslautern (0:0) hatte sich der Vorstand für Seitz ausgesprochen. "Die jetzigen Trainer werden in die Planungen für die 3. Liga eng eingebunden", hatte Leonhardt betont.

Neuanfang bedingt Sinneswandel

Und: "Sie haben einen sehr guten Job gemacht." Seinen Sinneswandel erklärte er am Montag mit dem avisierten Neuanfang: "Als Präsident muss ich alle Verantwortlichen schützen. Eine weitere Demontage von Seitz in der Öffentlichkeit hätte sich auch negativ auf den Verein ausgewirkt, und bei einem Abstieg wäre er zu sehr belastet gewesen."

Schonzeit hatte Gerd-Schädlich-Nachfolger Seitz nicht erhalten, sondern war rasch in die Kritik geraten. Mit ihm verließ Co-Trainer Mirko Reichel den Verein.

Im Nachrichtenradio "MDR Info" sagte Seitz: "Ich hatte vor der Öffentlichkeit keine Chance, habe nur auf die Fresse bekommen. Mich ärgert, dass wir vernünftig gearbeitet haben, aber eben zu wenig Punkte holten." Es waren nur 10 aus 12 Spielen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung