2. Liga

Kuntz setzt auf "Offenheit und Ehrlichkeit"

SID
Dienstag, 08.04.2008 | 12:01 Uhr
Stefan, Kuntz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kaiserslautern - Mit der Rückkehr von  Stefan Kuntz als Vorstandschef zum 1. FC Kaiserslautern hat beim abstiegsbedrohten Zweitligisten das "Unternehmen Zukunftssicherung" begonnen..

Als der 45 Jahre alte bisherige Sportmanager des VfL Bochum unter dem Blitzlicht-Gewitter von mehr als einem Dutzend Fotografen das Pressezentrum im Fritz-Walter-Stadion betrat, verbreitete sich eine Art Aufbruchstimmung.

Der neue starke Mann des um seine Existenz bangenden FCK brachte eine erste visuelle Botschaft mit: Die neue Aktion "Lautrer Herzblut" soll Sponsoren, Fans, Verantwortliche und Spieler enger zusammenrücken lassen.

Kuntz verbreitet Optimismus

Der in schwarzem Anzug mit roter Krawatte gekleidete Hoffnungsträger verbreitete "wie es mein Naturell ist" von Beginn an Optimismus. "Es wird mit dem FCK weitergehen - in der 2. oder 3. Liga", sagte der gebürtige Saarländer.

Sein Vater Günter Kuntz, früher Bundesligaprofi bei Borussia Neunkirchen, verfolgte den ersten Auftritt seines Sohnes auf dem Betzenberg mit angespannter Miene. Der neue FCK-Chef ist zuversichtlich, das der Verein trotz seiner kritischen finanziellen Situation die Lizenz sowohl für die zweite als auch für die neue 3. Liga erhalten wird.

Keine One-Man-Show

Seine künftige Arbeit beim FCK, für den er in sechs Jahren bis 1995 in 170 Bundesligaspielen 75 Tore erzielte, sieht der Europameister von 1996 nicht als One-Man-Show, sondern als Teamwork. "Ich bin zwar Optimist, aber kein Alleskönner. Ich bin auf ein starkes Team angewiesen, denn für die vielen Fachgebiete benötige ich auch Fachkompetenz", sagte Kuntz.

Dennoch traut er es sich zu, für den FCK neue Sponsorenkreise zu gewinnen: "Wir müssen mit Offenheit und Ehrlichkeit auftreten und damit in allen Kreisen Vertrauen zurückgewinnen."

Stühlerücken in der Pfalz

Sein Vorgänger Erwin Göbel wird künftig für die kaufmännische Geschäftsführung, das ehrenamtliche Vorstandsmitglied Johannes Ohlinger für die Finanzen zuständig sein. Die beiden auf eigenen Wunsch aus dem Führungsgremium ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Hans-Artur Bauckhage und Rolf Landry sind nach Angaben von Aufsichtsratschef Dieter Buchholz zurückgetreten, "weil nun ja eine starke Persönlichkeit an die Spitze gerückt ist".

Kuntz räumte mit einem ersten Gerücht auf: Geld habe bei seinem Engagement keine wesentliche Rolle gespielt, "sonst wäre ich nicht aus der ersten Liga zu einem potenziellen Drittligisten gewechselt".

Hoffnung auf Klassenerhalt ist da 

In einem ersten Gespräch mit Trainer und Mannschaft versuchte Kuntz, den Druck von den Spielern zu nehmen: "Wie es mit dem Klub weitergeht, ist jetzt Sache der neuen Führung." Die Truppe von Trainer Milan Sasic habe nun acht Wochen Zeit für den Klassenverbleib.

Kuntz: "Sie können es immer noch schaffen und damit zu Helden werden." Kuntz, der sich ansonsten nur selten in das sportliche Geschehen einschalten will, wird mit der Mannschaft zum Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue fahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung