2. Liga

Der neue mächtige Mann heißt Kuntz

SID
Montag, 07.04.2008 | 12:32 Uhr
Kuntz, Fußball, 2. Bundesliga, Kaiserslautern, Absteig, Teufel, Pfalz, Sport
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Kaiserslautern - Neuer Hoffnungsschimmer für den vom Abstieg bedrohten 1. FC Kaiserslautern: Nach wochenlangen Spekulationen kehrt Stefan Kuntz an den Betzenberg zurück und soll als Vorstandschef den Zweitligisten vor dem Absturz in die Drittklassigkeit bewahren.

"Ich weiß, dass die Aufgabe schwer wird. Doch in der jetzigen Situation muss jemand Verantwortung übernehmen und ich marschiere vorneweg", sagte der Europameister von 1996.

Kuntz wird am 8. März von den Pfälzern im Fritz-Walter-Stadion präsentiert. "Dann erzählen wir auch einiges zu unserem neuen Konzept", sagte Kuntz. 

Rücktritt von Bauckhage und Landry 

Für den einstige FCK-Torjäger hatten die beiden ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder Hans-Artur Bauckhage und Rolf Landry ihren Posten geräumt. Der 1. FCK bestätigte den sofortigen Rücktritt des Duos.

Der Zusage des neuen Heilsbringers war eine schier endlose Zeit mit Mutmaßungen und Gerüchten vorausgegangenen. Noch wenige Tage zuvor hatten die Verantwortlichen der Roten Teufel die für den Traditionsverein typische Uneinigkeit an den Tag gelegt.

Während der nun ins zweite Glied zurücktretende Vorstandsvorsitzende Erwin Göbel die Chancen auf eine Zusage von Kuntz noch auf "50:50" bezifferte, preschte Aufsichtsratsmitglied Dieter Rombach vor und sprach bereits wieder von Erstliga-Fußball in der Pfalz "in drei bis fünf Jahren".

Kuntz realistisch 

Ganz so zuversichtlich und weltfremd geht Kuntz, der gerade erst seinen Vertrag als Sportdirektor beim VfL Bochum nach Differenzen mit Clubboss Werner Altegoer aufgelöst hat, seine neue Aufgabe nicht an.

"Die realistische Betrachtung der Situation zeigt zwar, dass noch eine Chance auf den Klassenerhalt besteht. Doch die Planungen laufen natürlich zweigleisig", sagte der 45-Jährige, der 170 Spiele für den viermaligen deutschen Meister bestritt.

Die chaotischen Verhältnisse bei den Lauterern, die in dieser Saison in Michael Schjönberg, Klaus Toppmöller und Fritz Fuchs schon drei Sportdirektoren verschlissen, waren für Kuntz nicht der Grund dafür, warum er mit seiner Zusage so lange zögerte.

"Unruhe und Verunsicherung" 

"Ich musste erst einmal meine Dinge in Bochum regeln. Und dann ist es, denke ich, normal, dass man sich genau informiert, ehe man einen neuen Job antritt", erklärte der Bundesliga-Torschützenkönig von 1986 und 1994.

In vielen Gesprächen habe er sich ein Bild von der Situation des FCK gemacht. "Ich habe in den vergangenen Tagen eine große Unruhe und Verunsicherung um den Verein gespürt", meinte der gelernte Polizist, der einen Vertrag bis 31. Dezember 2012 unterschreiben wird.

Der finanziell arg gebeutelte Klub erhofft sich vom neuen Zugpferd auch eine bessere Verhandlungsposition in den Gesprächen mit Sponsoren.

Keine Angst

Angst, seinen durch die erfolgreiche Arbeit bei der TuS Koblenz und in Bochum erworbenen guten Ruf aufs Spiel zu setzen, hat Kuntz nicht: "Nichts im Leben ist ohne Risiko", sagte der 25-malige Nationalspieler.

Mit Trainer Milan Sasic arbeitete Kuntz bereits in Koblenz erfolgreich zusammen. "Das war aber für mich kein Kriterium, zuzusagen." Ob das Duo Sasic/Kuntz die Lauterer in eine bessere Zukunft führen und mit welchem Team er künftig zusammenarbeiten wird, wollte der neue starke Mann am Betzenberg nicht sagen.

"Das ist mir jetzt zu detailliert. Über solche Dinge werden wir in den kommenden Tagen Auskunft geben", sagte der "Fußballer des Jahres von 1991", dem damals als erstem Spieler ohne Länderspiel die begehrte Auszeichnung zuteil wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung