2. Liga

Koblenz will Acht-Punkte-Abzug anfechten

SID
Freitag, 25.04.2008 | 11:37 Uhr
fußball, 2.liga, rapolder, koblenz
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Frankfurt/Main - Dem Schock folgte die Kampfansage: Die TuS Koblenz will den Abzug von acht Punkten zum Saisonende nicht akzeptieren und die drastische Strafe anfechten.

"Wir haben acht Tage Zeit, dagegen Beschwerde einzulegen. Man kann davon ausgehen, dass wir diesen Schritt gehen werden", kündigte TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos einen Einspruch bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) an.

Vor allem die Höhe der Bestrafung durch die DFL-Geschäftsführung wegen eines Verstoßes gegen die Lizenzierungsauflagen stößt bei den Rheinländern auf Unverständnis.

"Es ist niemandem ein Schaden entstanden. Insofern steht der Punktabzug in keinem Verhältnis zu dem, was in der Vergangenheit schon bei anderen Vereinen passiert ist oder derzeit passiert", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Walterpeter Twer.

In die gleiche Kerbe schlägt auch Loos: "Das ist ein Strafmaß, das in keinem Verhältnis zum Vergehen steht."

Schickhardt sieht gute Chancen

Die Koblenzer haben daher den Rechtsanwalt Christoph Schickhardt mit der Wahrung ihrer Interessen beauftragt. Der Jurist sieht gute Chancen für den Verein, das Urteil der DFL-Geschäftsführung zu kippen.

"Diese Entscheidung lässt jedes vernünftige Maß vermissen. Sie ist nicht haltbar und wird keinen Bestand haben", sagte Schickhardt der "Rhein-Zeitung".

Hier geht's zum SPOX-Interview mit TuS-Trainer Uwe Rapolder

Der Verein sieht sich von der DFL zu Unrecht wegen arglistiger Täuschung bestraft, weil er sich von seinem ehemaligen Geschäftsführer Hermann Gläsner ebenfalls hintergangen fühlt.

Gläsner hatte die im Sommer mit den serbischen Profis Marko Lomic und Branimir Bajic abgeschlossenen Transferverträge kurz nach Saisonbeginn bei Nachverhandlungen maßgeblich verändert und dem abgebenden Verein Partizan Belgrad eine wesentlich höhere Transfersumme zugesichert, ohne den Aufsichtsrat des Zweitligisten davon in Kenntnis zu setzen.

"Aufsichtsrat, Spieler und Fans getäuscht"

Die Verträge wurden erst nach der fristlosen Kündigung Gläsners im Dezember 2007 entdeckt und die dort angegebene Transfersumme in Höhe von etwa zwei Millionen Euro umgehend von Sponsoren und dem Aufsichtsrat ausgeglichen.

Schafft die TuS trotzdem noch den Klassenerhalt? Jetzt selbst nachrechnen!

Die Koblenzer erwägen daher eine Schadensersatzklage gegen Gläsner. "Nicht nur die DFL, auch der Aufsichtsrat, die Spieler und die Fans sind getäuscht worden", sagte Twer.

Die Vereinsführung hofft nun, dass die Mannschaft den Rückschlag schnell verdaut und den drohenden Abstieg verhindert. "Ich bin sicher, dass wir trotz des ungerechtfertigten Strafmaßes die Klasse halten und am Ende noch vor dem 1. FC Kaiserslautern stehen werden", sagte Twer.

Trainer Uwe Rapolder gab sich vor dem Spiel beim SC Paderborn ebenfalls zuversichtlich: "Diese Wendung ist überraschend und unerfreulich. Natürlich bedeuten acht Punkte einen Erdrutsch. Ich bin aber fest davon überzeugt, dass wir die Situation dank des Teamgeistes unserer Mannschaft meistern werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung