Kaiserslautern - Aachen 2:1

FCK wieder voll dabei

SID
Freitag, 25.04.2008 | 20:00 Uhr
2. Bundesliga, Kaiserslautern, Aachen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kaiserslautern - Mit dem zweiten Heimsieg in Serie hat sich der 1. FC Kaiserslautern endgültig im Kampf um den Klassenverbleib in der Zweiten Liga zurückgemeldet.

Die Pfälzer gewannen am Freitagabend vor 30.482 Zuschauern im Fitz-Walter-Stadion gegen Alemannia Aachen mit 2:1 (1:1) und zogen damit in der virtuellen Tabelle nach Punkten mit der TuS Koblenz gleich.

Den Koblenzern waren am Donnerstag wegen Lizenzverstößen von der Deutschen Fußball Liga acht Punkte abgezogen worden.

Für Aachen war es die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen. Axel Bellinghausen (43.) und Marcel Ziemer (62.) erzielten die Treffer für die Roten Teufel. Szilard Nemeth hatte die Gäste in der 3. Minute in Führung gebracht.

Kann sich Kaiserslautern noch retten? Jetzt nachrechnen!

Lautern auch in Halbzeit zwei spielbestimmend

Der FCK begann forsch, musste jedoch frühzeitig einen herben Rückschlag hinnehmen, als der Slowake Nemeth auf Zuspiel von Marius Ebbers das 1:0 für die Alemannia erzielte. Die Gastgeber brauchten einen Weile, um sich von dem Schock zu erholen.

Nach gut 25 Minuten kamen sie aber besser ins Spiel und durch Christopher Lamprecht (27.), Steffen Bohl (38.) und Sven Müller (40.) zu guten Chancen.
Zwei Minuten vor der Pause gelang Bellinghausen schließlich im Nachschuss der verdiente Ausgleich.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Lauterer spielbestimmend und wurden durch Ziemer nach etwas mehr als einer Stunde belohnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung