Erstligareif: Mainz verpasst Pader einen Sechser

SID
Dienstag, 15.04.2008 | 19:16 Uhr
Fußball, 2. Liga, Mainz, Paderborn
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
CSL
Live
Shanghai SIPG -
Jiangsu Suning
Serie A
CFC Genua -
FC Turin
Primera División
Bilbao -
Espanyol
First Division A
Brügge -
Gent
Serie A
Cagliari -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Benevento
Serie A
Udinese -
Bologna
Serie A
Neapel -
Crotone
Serie A
AC Mailand -
Florenz
Serie A
SPAL -
Sampdoria
Serie A
Abstiegs-Konferenz: Serie A
Primera División
Atletico Madrid -
Eibar
Ligue 2
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Friendlies
Argentinien -
Haiti

Mainz - Der FSV Mainz 05 hält weiter Kurs Richtung Bunsdesliga. Der Tabellenvierte der 2. Liga löste die Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht SC Paderborn souverän mit 6:1 (2:0), auch wenn spielerisch trotz des klaren Resultats nicht alles nach Wunsch lief.

Vor 19.000 Zuschauern stellten Felix Borja mit seinen Treffern Nummer 11, 12 und 13 (29., 61., 83. Minute) nach acht Spielen Flaute, Srdjan Baljak (40.), Markus Feulner (60.) und Chadli Amri (90.) den höchsten Saisonsieg sicher.

Für Paderborn traf der eingewechselte Jovan Damjanovic (64.) nach einem groben Schnitzer von Miroslav Karhan.

Mainz zunächst ideenlos 

Der Favorit tat sich gegen den Tabellenletzten zunächst schwer, weil Ideen fehlten. Zwar hatte Tim Hoogland nach vier Minuten die erste Chance, doch danach herrschte Flaute. Paderborn spielte gut mit und hatte durch Alexander Löbe (7.) eine große Einschussmöglichkeit.

Feuerwerk nach der Pause

Erst mit Baljaks Schuss in die lange Ecke klappte es besser für die Mainzer, die den erneut verletzten Kapitän Dimo Wache im Tor durch Daniel Ischdonat ersetzten. Die Mainzer waren nach der Pause dann spielbestimmend und sorgten mit einem Doppelschlag nach einer Stunde für klare Verhältnisse. 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung