Wehen - St. Pauli 1:3

St. Pauli schockt Wehen

SID
Freitag, 11.04.2008 | 19:50 Uhr
2. Liga, SV Wehen Wiesbaden, FC St. Pauli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Wiesbaden - Mit einem verdienten 3:1 (0:0) beim SV Wehen Wiesbaden hat der FC St. Pauli am Freitagabend einen weiteren Schritt in Richtung Klassenverbleib in der 2. Bundesliga gemacht.

Im Duell der Aufsteiger waren vor 10.606 Zuschauern Carsten Rothenbach (64.), Fabian Boll (81.) und Timo Schultz (90.) die Spielverderber für Wehen Wiesbaden, das seinem Trainer Christian Hock zum 38. Geburtstag einen Sieg und die als Saisonziel angestrebten 40 Punkte schenken wollte.

Doch der Führungstreffer von Bakary Diakité (62.) reichte gegen auch spielerisch überzeugende Hamburger nicht aus.

Richter unglücklich

Bei Wehen Wiesbaden feierte Kapitän Sascha Amstätter nach halbjähriger Verletzungspause sein Comeback, auch Torjäger Ronny König und Marko Kopilas waren nach Gelb-Sperren zurück in der Startelf.

Doch das Spiel der Gastgeber kam nicht recht ins Rollen und nur durch Konter drohte dem Tor des FC St. Pauli Gefahr. König wurde nach Vorarbeit von Diakite und Maximilian Nicu am erfolgreichen Torschuss gehindert (14.), auf der Gegenseite hatten die feldüberlegenen Hamburger durch Filip Trojan und im Nachschuss Rene Schnitzler die beste Chance (29.).

Erst mit den Toren kam Schwung in die Partie. Ein Fehler von Wehens Torhüter Thomas Richter bescherte Boll die Chance zur Vorentscheidung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung