2. Liga

Letzte Chance für die Löwen

SID
Donnerstag, 13.03.2008 | 15:13 Uhr
2. liga, kurz
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Das Gedränge um die begehrten drei Top-Plätze wird immer größer, nur der TSV 1860 München droht beim Aufstiegsrennen in der 2. Bundesliga ins Abseits zu geraten.

Im Spitzenspiel des 24. Spieltags gegen den FSV Mainz 05 geht es für die Löwen fast schon um die letzte Chance, nach vier Jahren Zweitklassigkeit die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus zu schaffen.

An der Tabellenspitze will sich Borussia Mönchengladbach auf dem Weg zurück in die erste Liga auch vom kriselnden FC St. Pauli nicht stoppen lassen, auf die Verfolger SpVgg Greuther Fürth und 1899 Hoffenheim warten mit der TuS Koblenz und dem FC Erzgebirge Aue ebenfalls lösbare Heimaufgaben.

Torflaute bei 60

Nach drei sieglosen Spielen und erst zwei Toren in der Rückrunde hat 1860-Trainer Marco Kurz das Problem seiner Mannschaft erkannt. "Wir wissen, dass wir Defizite haben, Tore zu schießen", sagte Kurz und hofft gegen Mainz auf ein Ende der seit 480 Pflichtspielminuten andauernden Torflaute.

Da kommt es den Sechzigern gerade recht, dass Stürmer Berkant Göktan vier Monate nach einer Bandscheiben-Operation sein Comeback plant.

Der Torjäger soll am Sonntag in der Allianz Arena, wo die Löwen in diesem Jahr noch nicht gewonnen haben, zumindest als Joker zum Einsatz kommen.

Friend beendet Spekulationen

Keine Sturmsorgen hat Mönchengladbach, doch die Spekulationen um Stürmer Rob Friend sorgen beim Spitzenreiter vor der Partie gegen den seit sechs Spielen sieglosen FC St. Pauli für Unruhe.

Der Kanadier, mit 14 Treffern Zweiter der Torjägerliste, denkt allerdings nicht an einen vorzeitigen Abschied vom Bökelberg. "Ich verschwende keinen Gedanken daran, zu einem anderen Klub zu gehen", betonte Friend, "ich bin gerade erst gekommen, habe einen Dreijahresvertrag und will unbedingt mit Borussia in die Bundesliga."

Beim 1. FC Köln sorgt vor dem Verfolgerderby gegen den SC Freiburg die ungeklärte Zukunft von Trainer Christoph Daum wieder für Zündstoff.

Overath drängt Daum zu Entscheidung

"Es wäre schön, wenn eine schnelle Entscheidung von ihm kommt", forderte FC-Präsident Wolfgang Overath den Coach auf, seine Planungen möglichst bald bekannt zu geben.

Der bis 2010 datierte Vertrag erlaubt Daum eine Kündigung im Halbjahres-Rhythmus, der nächste Termin wäre der 31. Mai. Bis dahin will der FC aber nicht warten, weil er rechtzeitig für die kommende Saison planen muss.

Mit einem Sieg könnten die Kölner auf die Aufstiegsränge klettern, dazu müssten Fürth und Hoffenheim allerdings Punkte einbüßen.

Hoffenheim will siebten Sieg in Folge

Die in der Rückrunde zu Hause erst einmal siegreichen Fürther sind gegen Koblenz klarer Favorit, und Hoffenheim peilt gegen Aue den siebten Sieg in Serie an.

Trainer Ralf Rangnick fehlen mit Selim Teber (verletzt) und Chinedu Obasi (gesperrt) zwei wichtige Spieler.

Im Tabellenkeller bleibt den weit abgeschlagenen Teams aus Paderborn (gegen Aachen) und Jena (in Offenbach) nur im Erfolgsfall die Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Auch der 1. FC Kaiserslautern steht mächtig unter Druck. "Wir brauchen jetzt unbedingt einen Dreier", forderte Trainer Milan Sasic bei Aufsteiger Wehen Wiesbaden einen Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung