St. Pauli - Osnabrück 2:1

Der Kampf wird belohnt

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 20:00 Uhr
fußball, 2. liga, st. pauli, osnabrück
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hamburg - Mit dem ersten Rückrundensieg ist dem FC St. Pauli der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Liga geglückt.

Der Kiez-Klub gewann im Duell zweier Tabellennachbarn am Donnerstag gegen den VfL Osnabrück mit 2:1 (1:0) und zog mit 30 Punkten an den Niedersachsen (28) vorbei.

Carsten Rothenbach (7. Minute) und Osnabrücks Abwehrchef Thomas Cichon (80.) mit einem Eigentor sorgten für den Sieg der Hamburger, Marcel Schuon (50.) glich für den VfL zwischenzeitlich aus.

St. Pauli stürmisch 

Die St. Paulianer begannen vor 22.648 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion stürmisch, schon nach sechs Minuten hätte Marvin Braun die Führung erzielen müssen.

Nach einem Freistoß von Charles Takyi zielte Rothenbach wenig später per Kopf genauer und ließ Osnabrücks Keeper Frederik Gößling keine Chance. Doch die zuvor sieben Partien sieglosen Gastgeber ließen den Mitaufsteiger besser ins Spiel kommen.

Cichon mit Eigentor

Folgerichtig markierte Schuon den Ausgleich, ehe auf der anderen Seite eine Minute später Filip Trojans Kopfball von der Linie gekratzt wurde.

Die größte Chance zum Sieg vergaben VfL-Torjäger Thomas Reichenberger (70.) und Paul Thomik (76.), ehe auf der Gegenseite Cichon Pech hatte und die VfL-Niederlage besiegelte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung