Hoffenheim - Paderborn 1:0

Rote Karte als Weckruf

SID
Sonntag, 09.03.2008 | 15:55 Uhr
Hoffenheim, Paderborn, 2. Bundesliga
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sinsheim - Aufsteiger 1899 Hoffenheim ist weiter auf dem Durchmarsch in die Bundesliga.

Der Dorfverein gewann am Sonntag nach zähem Beginn 1:0 (0:0) gegen den SC Paderborn, der sich nach der elften Saisonniederlage kaum noch vor dem Abstieg aus der 2. Liga retten kann.

Carlos Eduardo erzielte vor 5.350 Zuschauern in der 58. Minute den entscheidenden Treffer zum sechsten Sieg in Serie der besten Rückrundenmannschaft. "Wir wollen natürlich als Mannschaft jedes Spiel gewinnen und soweit wie möglich nach oben kommen", sagte der Siegtorschütze.

Obasi sieht Rot 

Dabei musste Hoffenheim nach einem umstrittenen Platzverweis für Chinedu Obasi nach einem harmlosen Rempler gegen Erwin Koen knapp 40 Minuten lang in Unterzahl spielen.

Der Favorit tat sich lange schwer gegen die engagierten Paderborner. Allerdings konnten die Westfalen ebenfalls für keine Gefahr sorgen. Bei Hoffenheims einziger nennenswerter Chance vor der Pause verfehlte Demba Demba knapp das Tor (27.).

Teber mit Verdacht auf Innenbandriss

Pech hatten die Hausherren, als Kapitän Selim Teber bereits nach 19 Minuten mit Verdacht auf Innenbandriss im Knie ausgewechselt werden musste.

Die Rote Karte für Obasi wirkte wie ein Weckruf: Von diesem Moment an beherrschte das Team von Trainer Ralf Rangnick weitgehend das Geschehen, ohne jedoch zu überzeugen. Paderborn wäre beinahe noch der Ausgleich geglückt, aber Jovan Damjanovic schoss knapp am Pfosten vorbei (79.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung