Hoffenheim souverän

Köln kurz vor Blamage

SID
Freitag, 01.02.2008 | 19:58 Uhr
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Championship
Cardiff -
Leeds (DELAYED)
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Premier League
Lok Moskau -
Dynamo Moskau
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

München - Der 1. FC Köln ist beim Rückrundenstart der 2. Bundesliga knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt.

Nach fünf Heimsiegen in Serie musste sich die Mannschaft von Trainer Christoph Daum am Freitag mit einem enttäuschenden 1:1-(0:1) gegen den FC St.

Pauli begnügen und verpasste damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz.

Auch beim seit 15 Spielen ungeschlagenen Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach blieb der erhoffte Auftakt aus: Gegen den mit zwei Roten Karten dezimierten 1. FC Kaiserslautern reichte es nur zu einem 1:1 (1:0). Die Pokalhelden von 1899 Hoffenheim gewannen das Aufsteigerderby beim SV Wehen Wiesbaden mit 2:0 (2:0) und zogen an Wehen vorbei auf den siebten Platz.

Sechster Heimsieg verschenkt 

Nach 46 Tagen Winterpause brauchten die Gladbacher nur 49 Sekunden, um durch das schnelle Tor durch Sascha Röslers Kopfball vor rund 38.000 Zuschauern in Führung zu gehen. In der Schlussminute verdarb allerdings Björn Runström Gladbachs Freude auf den sechsten Heimsieg. Gegen zu lässige Borussen witterte Lautern schon nach der Pause seine Chance auf wichtige Punkte im Existenzkampf, hatte aber im Abschluss kein Glück.

Bei der besten Möglichkeit der Pfälzer traf Aimen Demai (60.) nur den Pfosten. Trotz des Teilerfolgs geht der FCK schweren Zeiten entgegen, zumal Kapitän Mathieu Beda (63.) und Josh Simpson (69.) wegen groben Foulspiels jeweils Rot sahen.

St. Pauli wesentlich aktiver 

Im RheinEnergieStadion bot der FC den erwartungsfrohen Kölner Jecken statt Fußball-Karneval ein Trauerspiel, dank des späten Ausgleichs des eingewechselten Anel Chihi (84.) blieb Köln aber der totale Fehlstart erspart.

Der Aufsteiger aus Hamburg hatte vor gut 50.000 Zuschauern durch Thomas Meggle (45.) und nach einer kämpferisch bravourösen Leistung verdient geführt, verpasste aber unglücklich den zweiten Auswärtssieg. St. Pauli war vor allem in der ersten Halbzeit die wesentlich aktivere Mannschaft und besaß einige gute Möglichkeiten, dagegen wirkten die Kölner zeitweise wie gelähmt.

Der Fluch der BRITA-Arena bleibt dem SV Wehen Wiesbaden treu, denn der Neuling wartet immer noch auf einen Sieg im neuen Stadion.
Hoffenheim blieb drei Tage nach dem DFB-Pokalsieg gegen Hansa Rostock auf Erfolgskurs und feierte den ersten Dreier nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg. Sejad Salihovic (10.) und Demba Ba (17.) trafen vor etwa 6000 Zuschauern für die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung