Jenas Simak vor erstklassiger Zukunft

SID
Dienstag, 26.02.2008 | 10:38 Uhr
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Jena - Vom Skandal-Kicker zum stillen Star: Während dem Zweitliga-Vorletzten FC Carl Zeiss Jena der Absturz in die 3. Liga droht, steht seinem Spielmacher Jan Simak eine erstklassige Zukunft bevor.

Seit Wochen befindet sich der Tscheche in Top-Form und steht auf den Wunschzetteln vieler Bundesliga-Manager ganz oben. Auch der VfB Stuttgart, Gegner der Thüringer im Pokal-Viertelfinale, buhlt um die Dienste des genialen Technikers.

Doch Simak ließ bislang alle Interessenten abblitzen. "Erst im Sommer wird darüber gesprochen, wohin mein Weg führt", sagte frühere Bundesliga-Profi und schloss in der vorigen Woche bereits seine Rückkehr zum Erstligisten Hannover 96 aus. "Ich konzentriere mich voll auf Jena", betonte Simak.

Familie ist nun Simaks Lebensmittelpunkt

In der thüringischen Kleinstadt hat sich der 29-Jährige, der in seiner Bundesliga-Zeit bei Bayer Leverkusen und Hannover 96 durch Prügeleien, Alkoholexzessen und Spielsucht viele negative Schlagzeilen produzierte, zum stillen Star entwickelt. "Jetzt bestimmen meine Eltern, mein Kind und meine Freundin mein Leben. Den Simak von damals gibt es nicht mehr", betonte der Kicker.

Simaks fußballerische Qualitäten sind ohnehin unbestritten. "Jan ist der Denker und Lenker unseres Spiels", lobte Trainer Henning Bürger den Tschechen, der auch ohne große Worte Jenas Dreh- und Angelpunkt ist.

An allen Rückrundentoren beteiligt

Der offensive Mittelfeldakteur ist für fast alle Standards zuständig, er glänzt besonders als Vorbereiter und tritt immer häufiger auch als Torschütze in Erscheinung. "Doch ich bin kein Alleinunterhalter. Fußball ist ein Teamsport", meinte Simak bescheiden. Seine Bilanz ist beeindruckend: In der Rückrunde war der Tscheche an allen sieben Jenaer Toren beteiligt, zwei schoss er selbst.

Auch im Pokal-Achtelfinale gegen Arminia Bielefeld übernahm der Spielmacher die Verantwortung und verwandelte kurz vor Ende der Verlängerung einen Strafstoß zum 2:1-Siegtreffer. Danach ballte er kurz die Faust und verschwand wortlos in der Kabine.

"Mein Ziel ist die Bundesliga"

Jan Simak will auf dem Weg zurück auf die große Fußball-Bühne nur noch Leistung sprechen lassen. "Mein Ziel ist die Bundesliga", betonte er in einem seiner wenigen Interviews, nachdem er im vorigen Sommer als Reservist von Sparta Prag nach Jena gekommen war. Sein Vertrag beim abgeschlagenen Tabellenvorletzten läuft noch bis 2009.

In Stuttgart steht er nun unter besonderer Beobachtung, auch wenn VfB-Trainer Armin Veh die viel diskutierte Personalie herunterspielt: "Simak braucht sich nicht vorzustellen. Wir kennen ihn auch so."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung