Aue gelingt 6:0

Gladbach gewinnt wieder nicht

SID
Sonntag, 24.02.2008 | 16:35 Uhr
Fußball, 2. Bundesliga, Aue, Paderborn
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Borussia Mönchengladbach kann im neuen Jahr einfach nicht gewinnen, aber die Patzer der Aufstiegs-Konkurrenten machten den Punktgewinn beim VfL Osnabrück dennoch wertvoll.

Trotz zweimaliger Führung durch Torjäger Rob Friend kam der Spitzenreiter der 2. Bundesliga auch im vierten Rückrundenspiel nicht über ein 2:2 hinaus, thront aber mit 38 Punkten weiter an der Spitze. Denn am 21. Spieltag büßten auch die Verfolger allesamt Punkte ein. So musste sich auch die SpVgg Greuther Fürth mit einem glücklichen 1:1-Unentschieden beim FC St. Pauli begnügen.

"Das ist das dritte oder vierte Mal, dass wir beschissen werden - eine Frechheit", schimpfte der Gladbacher Alexander Voigt, der den Foulelfmeter zum 2:2-Endstand durch Thomas Cichon (76. Minute) verschuldet hatte, auf den Unparteiischen Michael Kempter.

"Das war clever gemacht vom Gegenspieler", räumte dagegen der Borussen-Trainer Jos Luhukay einen berechtigten Pfiff des Schiedsrichters ein. Die Gladbacher holten nur zwei von zwölf möglichen Rückrunden-Punkten, trotzdem wollte Luhukay nicht hadern: "Ich bin gar nicht unzufrieden heute", sagte der Coach, immerhin bleibt die Borussia mit 38 Punkten Erster vor Mainz und Fürth (beide 36).

"Ein doofes Gegentor" 

Die Fürther hatten bei St. Pauli lange Zeit Glück: Charles Takayi verschoss einen Foulelfmeter für St. Pauli (26.). "Den nächsten mache ich wieder rein", versprach er. Danach gingen die Fürther durch Martin Lanig (44.) in Führung. Das verdiente 1:1 markierte Rene Schnitzler (59.).

In der Schlussphase mussten die Gäste nach der Gelb-Roten Karte für Marino Biliskov (84.) in Unterzahl den Punkt verteidigen. "Unser Platzverweis war einfach nur Dummheit. Und wir haben ein doofes Gegentor kassiert", ärgerte sich Fürths Trainer Bruno Labbadia: "Es war mehr drin als ein Punkt, aber wir hätten auch verlieren können."

Diakite sichert Wehens Dreier 

Mainz 05 war bereits zuvor im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Carl Zeiss Jena nicht über ein enttäuschendes 2:2 hinausgekommen.

Der 1. FC Köln (35) und 1860 München (32) bremsten sich beim 0:0 im direkten Duell gegenseitig aus. Und der SC Freiburg unterlag mit 0:2 beim Aufsteiger 1899 Hoffenheim, der mit 34 Zählern nun gleichauf liegt und nun ebenfalls ans Tor zur Bundesliga klopft.

Die erste Punktspiel-Niederlage unter Trainer Jürgen Seeberger kassierte Alemannia Aachen beim 2:3 gegen den SV Wehen Wiesbaden. Das Siegtor für den Aufsteiger erzielte Bakary Diakite nach einer Stunde.

Big Points für Aue 

"Joker" Felix Luz bewahrte den FC Augsburg beim 1:1 gegen die Offenbacher Kickers mit seinem Last-Minute-Treffer vor einer Niederlage. Suat Türker hatte die Hessen mit Saisontor Nummer 9 in Führung gebracht.

Sogar drei wertvolle "big points" im Abstiegskampf verbuchte Erzgebirge Aue: Der Tabellen-15. feierte beim 6:0 gegen einen desolat auftretenden Vorletzten SC Paderborn nach Toren von Nemec (13.), Orahovac (41./73.), Curri (45.), Leandro (51.) und Petrous (63.) den bislang höchsten Sieg in der laufenden Zweitliga-Saison und verkürzte den Rückstand auf den rettenden 14. Platz auf einen Zähler. Paderborn dagegen agierte wie ein Absteiger.

Kein Wort über den Aufstieg 

Zum ernsthaften Kandidaten für einen Durchmarsch von der dritten in die erste Liga ist endgültig Zweitliga-Neuling 1899 Hoffenheim aufgestiegen. Nach Mönchengladbach und 1860 München besiegte der Aufsteiger in der Rückrunde beim 2:0 gegen Freiburg schon den dritten Mitkonkurrenten im Kampf um die begehrten Tabellenplätze eins bis drei.

"Über den Aufstieg rede ich nicht", wiegelte Trainer Ralf Rangnick ab, dafür bezog sein Freiburger Kollege Robin Dutt mit Blick auf das von Milliardär Dietmar Hopp finanzierte 1899-Team klar Stellung: "Ich wünsche, dass sie schnell aufsteigen, damit der Spuk zu Ende geht. Carlos Eduardo, Francisco Copado, Chinedu Obasi und Demba Ba haben in der 2. Liga nichts verloren. Das sind Bundesligaspieler."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung