2. Liga

Daum will Aufstieg statt Schönheitspreis

SID
Donnerstag, 07.02.2008 | 13:23 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Düsseldorf - Christoph Daum, Coach des Zweitligisten 1. FC Köln, will auf dem geplanten Weg zurück in die Beletage des deutschen Fußballs mit seiner Mannschaft keinen Schönheitspreis gewinnen.

"Das Wichtigste ist und bleibt das Ergebnis. Erst an zweiter Stelle kommen die Attraktivitätsansprüche. Letztendlich bleibt alles Ergebnis-Sport", machte sich Daum zum Sprecher der Trainer-Kollegen, die mit ihren Clubs spätestens am 18. Mai wieder erstklassig sein wollen.

Mindestens ein halbes Dutzend Vereine strebt nach oben, seit Jahren bietet der Unterbau total verrückte Aufstiegsrennen mit zig Mannschaften. "Ich glaube nicht, dass wir die Zahl der Aufstiegsaspiranten auf sechs beschränken können", sagte Daum. Es werde Nachrücker geben, aus dem aktuellen Kreis könnten "noch einer oder auch zwei" abfallen, ist Daum vor dem 19. Spieltag überzeugt.

Fürth die Überraschung 

An der Tabellenspitze ist Borussia Mönchengladbach nach 15 Begegnungen ohne Niederlage mit 37 Punkten die konstanteste Größe, dahinter scharen sich vom FSV Mainz 05 (32) bis zu Neuling 1899 Hoffenheim (25) auf Rang sieben die aussichtsreichsten Bewerber.

Die wohl größte Überraschung ist bislang die SpVgg Greuther Fürth, die mit "kleinem Geld" als Dritter bestens dasteht. Mönchengladbachs Sportdirektor Christian Ziege zieht den Hut vor den Franken: "Man kann auch mit weniger Etat viel erreichen."

Seit 2000 belegte Fürth am Ende sechsmal den fünften Platz, diesmal darf es gern mehr werden: "Das ist für uns eine Herausforderung", sagte Trainer Bruno Labbadia vor dem Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter am 10. Februar in Mainz. "Ich habe kein schlechtes Gefühl. Das ist für uns absolut regelbar", sagte FSV-Coach Jürgen Klopp, obwohl der letzte Mainzer Erfolg gegen Fürth schon mehr als sieben Jahre zurückliegt (1:0 am 24. September 2000).

Hoffenheim denkt nicht an Durchmarsch

Im Fokus stehen auch die Begegnungen zwischen dem ambitionierten Team aus Hoffenheim und Mönchengladbach am 10. Februar sowie zwischen Erstliga-Absteiger Aachen und Köln am 11 Februar.

"Es gibt nur noch schwierige Aufgaben. Wir haben jetzt eine Situation, wo jede Mannschaft Überlebenskräfte freisetzt", sagte Daum der dpa. Das West-Derby im Tivoli-Stadion ist mit 20.200 Zuschauern längst ausverkauft, Köln will sich für den holprigen Rückrundenstart beim 1:1 gegen St. Pauli und das 0:1 im Hinspiel, als noch Guido Buchwald Aachener Verantwortlicher war, rehabilitieren.

Im Badischen verbietet Trainer Ralf Rangnick trotz des Hoffenheimer Einzugs in das Pokal-Viertelfinale jegliches Gerede vom Durchmarsch aus der 3. in die 1. Liga. "Damit beschäftigen wir uns nicht", sagte er dem "Kicker" und hält es wie Daum, der nur im Jetzt denken will. Das Naheliegende - nicht nur für den 1. FC Köln - sei es, aktuell entsprechend zu punkten "und sich in der Spitze festzusetzen". Gala-Fußball muss es nicht sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung