Paderborn - K'lautern 0:0

Trostloses Remis im Kellerduell

SID
Sonntag, 02.03.2008 | 16:00 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Paderborn - Der SC Paderborn 07 und der 1. FC Kaiserslautern taumeln gemeinsam dem Abstieg aus der 2. Bundesliga entgegen.

Am Sonntag trennten sich die beiden Teams aus dem Tabellenkeller mit einem trostlosen 0:0.

Die 5882 Zuschauer im Hermann-Löns-Stadion sahen ein erschreckend schwaches Spiel, in dem weder das Schlusslicht aus Ostwestfalen, noch der Liga-16. aus der Pfalz den Sieg verdient hatten.

Es war nicht zu erkennen, dass sich die Mannschaften ernsthaft gegen den drohenden Absturz in die dritte Liga wehrten. Im Gegenteil: Das Duo verlor gegenüber der Konkurrenz sogar weiter an Boden.

Fans demonstrierten  

Nach dem 0:6 in Aue vor einer Woche zeigten die SC-Fans ihrer Elf in den ersten 20 Minuten die kalte Schulter und ließen die Plätze auf der Gegengeraden unbesetzt.

Sie hatten aber nichts verpasst, und auch danach wurde es kaum besser. Da auch der Ex-Bundesligist nicht an die Leistung beim überraschenden 1:0-Sieg in Fürth anknüpfen und sich keine echte Torchance erspielen konnte, war das 0:0 zur Pause in Ordnung.

"Weder Fisch noch Fleisch"

Kurz nach dem Wechsel gab Paderborns Stürmer Jovan Damjanovic den ersten guten Schuss auf das Lauterer Tor ab, doch Tobias Sippel konnte parieren.

Nach gut einer Stunde verhinderte der FCK-Keeper bei einem Kopfball von Markus Krösche sogar die mögliche Niederlage.

"Das war weder Fisch noch Fleisch. Jetzt steht richtig harte Arbeit vor uns, wir müssen nach vorne schauen und gegen Freiburg was holen", sagte Lauterns Axel Bellinghausen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung