St. Pauli - Jena 2:2

Später Ausgleich für Pauli

SID
Freitag, 08.02.2008 | 20:00 Uhr
Fußball, 2. Liga, St. Pauli, Carl Zeiss, Jena
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hamburg - Aufsteiger FC St. Pauli hat im ersten Heimspiel des Jahres seinen Anhang enttäuscht und kam trotz langen Überzahlspiels nicht über ein 2:2 (1:0) gegen den FC Carl Zeiss Jena hinaus.

Vor 20.217 Zuschauern im Millerntorstadion erzielten Charles Takyi per Handelfmeter (12. Minute) und der eingewechselte Florian Bruns (88.) die Treffer für die Hanseaten.

Für Abstiegskandidat Jena trafen Torsten Ziegner (54.) und Jan Simak (68./Foulelfmeter). Die Mannschaft des neuen Teamchefs Henning Bürger musste nach der Roten Karte für Sandor Torghelle (17.) in Unterzahl spielen.

Schied trifft den Pfosten

Schon nach drei Minuten hätten die Thüringer in Führung gehen müssen, doch St. Paulis Abwehrspieler Carsten Rothenbach schlug einen Schuss von Torghelle von der Torlinie.

Nach zwölf Minuten verwandelte Takyi einen Handelfmeter zum 1:0, nachdem Jenas Ziegner der Ball unglücklich an die Hand gesprungen war. Nur fünf Minuten später kassierte Torghelle nach einer Tätlichkeit gegen Marcel Eger die Rote Karte.

Die Gastgeber taten anschließend wenig für die Offensive, die Thüringer wurden stärker und glichen durch Ziegner (54.) aus.

Marcel Schied traf in der 62. Minute für die Gäste nur den Pfosten. Besser machte es der frühere Bundesligaprofi Simak, der einen von Eger an ihm selbst verursachten Foulelfmeter sicher zum 1:2 (68.) verwandelte. Zwei Minuten vor dem Ende traf Bruns dann doch noch zum schmeichelhaften 2:2 für die Hanseaten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung