Später Ausgleich für Pauli

SID
Freitag, 08.02.2008 | 20:00 Uhr
Fußball, 2. Liga, St. Pauli, Carl Zeiss, Jena
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Aufsteiger FC St. Pauli hat im ersten Heimspiel des Jahres seinen Anhang enttäuscht und kam trotz langen Überzahlspiels nicht über ein 2:2 (1:0) gegen den FC Carl Zeiss Jena hinaus.

Vor 20.217 Zuschauern im Millerntorstadion erzielten Charles Takyi per Handelfmeter (12. Minute) und der eingewechselte Florian Bruns (88.) die Treffer für die Hanseaten.

Für Abstiegskandidat Jena trafen Torsten Ziegner (54.) und Jan Simak (68./Foulelfmeter). Die Mannschaft des neuen Teamchefs Henning Bürger musste nach der Roten Karte für Sandor Torghelle (17.) in Unterzahl spielen.

Schied trifft den Pfosten

Schon nach drei Minuten hätten die Thüringer in Führung gehen müssen, doch St. Paulis Abwehrspieler Carsten Rothenbach schlug einen Schuss von Torghelle von der Torlinie.

Nach zwölf Minuten verwandelte Takyi einen Handelfmeter zum 1:0, nachdem Jenas Ziegner der Ball unglücklich an die Hand gesprungen war. Nur fünf Minuten später kassierte Torghelle nach einer Tätlichkeit gegen Marcel Eger die Rote Karte.

Die Gastgeber taten anschließend wenig für die Offensive, die Thüringer wurden stärker und glichen durch Ziegner (54.) aus.

Marcel Schied traf in der 62. Minute für die Gäste nur den Pfosten. Besser machte es der frühere Bundesligaprofi Simak, der einen von Eger an ihm selbst verursachten Foulelfmeter sicher zum 1:2 (68.) verwandelte. Zwei Minuten vor dem Ende traf Bruns dann doch noch zum schmeichelhaften 2:2 für die Hanseaten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung