Hoffenheim - Gladbach 4:2

Erneuter Dämpfer für Mönchengladbach

SID
Sonntag, 10.02.2008 | 16:00 Uhr
Fußball, 2. Liga, Hoffenheim, Borussia, Mönchengladbach, copado
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sinsheim - Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach hat in der 2. Bundesliga erneut einen Dämpfer erhalten. Neun Tage nach dem 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern verlor die Elf von Coach Jos Luhukay am Sonntag bei Aufsteiger 1899 Hoffenheim mit 2:4 (2:0).

Zwar ging der Bundesliga-Absteiger vor 6350 Zuschauern im ausverkauften Dietmar-Hopp-Stadion durch Tore von Thomas Kleine (23. Minute) und Nationalspieler Oliver Neuville per Foulelfmeter (40.) zunächst in Führung.

Doch mit einer Klasseleistung in der zweiten Hälfte und Toren von Selim Teber (55.), einem Doppelpack des eingewechselten Francisco Copado (66., 70.) sowie Demba Ba (88.) kam Hoffenheim noch zum Sieg und verkürzte den Abstand auf die Aufstiegsplätze.

Für die Borussia war es die erste Niederlage seit fast einem halben Jahr in der zweiten Liga.

Ibisevic und Copado drehen die Partie 

1899 musste neben den verletzten Sejad Salihovic und Per Nilsson kurzfristig auch auf 8-Millionen-Euro-Einkauf Carlos Eduardo (Grippe) verzichten.

In einer zunächst ausgeglichenen Partie nutzte Mönchengladbach zwei Fehler der Gastgeber eiskalt. Die im Angriff wieder mit Rob Friend und Neuville angetretenen Gladbacher standen bis zur Pause sicher in der Abwehr und nutzten konsequent ihre Chancen.

Doch in der zweiten Hälfte drehte Hoffenheim nach den Einwechslungen der offensiven Sead Ibisevic und Copado enorm auf und drängte die nun fast chancenlosen Gäste zurück.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung