Rangnick will keine Fans beim Training

SID
Dienstag, 08.01.2008 | 10:04 Uhr
Hoffenheim, Training, Rangnick
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Live
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Stuttgart - Der frühere Bundesliga-Coach Ralf Rangnick hat sich für eine straffere Organisation des Betriebs im Profifußball und für Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgesprochen.

"Bei mir schauen beim Training nur ein paar Rentner und Kinder zu, aber in der ersten Liga müssen Trainer teilweise vor 5.000 Zuschauern eine Übungseinheit leiten, danach mit einem Dutzend Journalisten möglichst noch den Wunsch nach exklusiven Interviews erfüllen", sagte Coach des Zweitligisten 1899 Hoffenheim in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Das sei Zeit, die einem Trainer bei seiner eigentlichen Arbeit fehle.

Rangnick, der in der ersten Liga SSV Ulm 1846, VfB Stuttgart, Hannover 96 und Schalke 04 trainierte, versteht nicht, "warum dies nicht besser kanalisiert wird". In England, Italien oder Spanien werde grundsätzlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert und nur einmal in der Woche gebe es eine Pressekonferenz.

Arsene Wenger, der Coach von Arsenal London, habe dies einmal gut formuliert: "Für die Fans ist das Stadion, für die Mannschaft das Training."

Nähe muss Grenzen haben

Viele große Vereine in Deutschland seien nicht in der Lage, die notwendigen Spielregeln bei den ganzen Hype im Fußball vorzugeben, kritisierte Rangnick. "Was passiert denn, wenn die Spieler eines solchen Clubs vom Training kommen: Sie stehen vor der Wahl, zwei Stunden Autogramme zu schreiben oder sich direkt ins Auto zu setzen und als arrogante Schnösel beschimpft zu werden, weil sie sich nicht ausreichend den Fans widmen."

Zumal die heutigen Anhänger nach den Erfahrungen des 49-Jährigen mindestens drei Autogramme haben wollen und dazu ein Handyfoto. "Die Nähe zu den Fans muss Grenzen haben", forderte Rangnick.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung