FCK will mit "Bilanzkniff" Insolvenz abwenden

SID
Donnerstag, 13.12.2007 | 17:38 Uhr
Kaiserslautern, Fans
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Live
Everton -
Swansea
Primera División
Live
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Live
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Kaiserslautern - Der 1. FC Kaiserslautern will mit einem "Bilanzkniff" die drohende Insolvenz abwenden. Der FCK versuche, ein sogenanntes Verkäuferdarlehen der Stadt Kaiserslautern zu Geld zu machen.

Dies haben veröffentlichte Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) ergeben. Es gehe dabei um das Trainingszentrum Fröhnerhof.

Das Zentrum war 2003 zusammen mit dem Fritz-Walter-Stadion in den Besitz der stadteigenen Stadiongesellschaft übergegangen - gegen das Verkäuferdarlehen in Höhe von 3,8 Millionen Euro.

Situation beträchtlich verschlechtert

Diese Vereinbarung habe der Verein nach SWR-Recherchen zu Ende Januar 2008 gekündigt. Auf dem Papier stehe damit eine offene Forderung von 3,8 Millionen Euro, mit der der Club seine Bilanz vorerst ausgleichen könne.

Ein Mitglied des FCK-Vorstands bezeichnete die endgültige Trennung des FCK von seinem Jugendleistungszentrum im Gespräch mit dem Sender als "ultima ratio im Überlebenskampf des Vereins". Die finanzielle Situation der Pfälzer habe sich im zweiten Halbjahr 2007 beträchtlich verschlechtert.

Liquidität nur vorerst gesichert 

Der SWR will aus dem Umfeld des Aufsichtsrats erfahren haben, dass der bis Juni 2007 angefallene Fehlbetrag von 253 000 Euro mittlerweile auf 1,1 bis 1,5 Millionen Euro angewachsen sei. Grund dafür seien offenbar Spielerzukäufe, Gehaltszahlungen für den entlassenen Trainer Wolfgang Wolf und sinkende Zuschauerzahlen. Die Liquidität scheint nur vorerst gesichert.

Erst im Januar fließen die Zahlungen der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die TV-Rechte. Der Verein sei jedoch dringend auf frisches Fremdkapital angewiesen, da die Suche nach einem potenten Investor bisher erfolglos verlaufen ist. Als besondere Belastung für den Etat gelten die Stadionmiete von 3,2 Millionen Euro und die Aufwendungen zur Bewirtschaftung des Stadions in Höhe von 1,8 Millionen Euro.

Bauckhage soll Investoren suchen 

Der als Vorstandssprecher ehrenamtlich für den FCK tätige frühere rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage hat es sich zur Aufgabe gemacht, Investoren zu suchen.

Deshalb ist es dem Ex-Minister ein großes Anliegen, dass die Mitgliederversammlung des Clubs dem Aufsichtsrat die Entlastung erteilt. Sollten die über die sportliche und wirtschaftliche Misere verärgerten Fans die Entlastung verweigern, würde sich die Situation dramatisch verschärfen.

"Das darf unter keinen Umständen passieren. Der Verein muss handlungsfähig bleiben", sagte Bauckhage der Mainzer "Allgemeinen Zeitung". Er erwarte eine "emotionale Versammlung", sei sich aber sicher, "dass es zu keiner Eskalation kommt".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung