2. Bundesliga

Alemannia mit Schmadtke im Abstiegskampf

SID
Dienstag, 04.12.2007 | 12:41 Uhr
Fußball, Aachen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Aachen - Für Alemannia Aachen hat am 3. Dezember um 22.42 Uhr der Abstiegskampf in der 2. Bundesliga begonnen.

"Wir müssen ab jetzt den Abstand nach unten verteidigen", räumte Aachens Interimscoach Jörg Schmadtke nach dem deprimierenden 0:3 gegen den FSV Mainz 05 ein. 

Spätestens mit der ersten Heimniederlage der Saison sind die Alemannia und der zurzeit in Doppelfunktion als Coach und Sportdirektor tätige Schmadtke auf dem Boden der Tatsachen gelandet: "Wir brauchen über die ersten drei Plätze bis zum Winter nicht mehr zu diskutieren. Der Zug ist abgefahren."

Meilenweit von Zielen entfernt 

Nach 15 Spielen steht der Erstliga-Absteiger mit 19 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz und ist damit meilenweit vom erklärten Ziel des direkten Wiederaufstiegs entfernt. Die Verpflichtung von Trainer Guido Buchwald erwies sich als Irrtum, Schmadtke funkte von Beginn an nicht auf einer Wellenlänge mit dem Weltmeister von 1990.

Schon nach dem 0:2 am sechsten Spieltag in Fürth konnte Schmadtke "weder ein fixes System noch eine fixe Formation" in Buchwalds Konzept erkennen. Die nach dem 0:1 in Augsburg realisierte Trennung war programmiert - Schmadtke präsentierte sich selbst als Interimslösung.

Geistertanz des Schreckens 

Doch die Wende blieb aus. Stattdessen wurde der Ecuadorianer Felix Borja zu Schmadtkes "Schreckgespenst". Nach dem 1:0 (24.) kramte Borja aus seinem Schienbeinschoner eine Geistermaske hervor und führte einen wilden Tanz auf.

Mit seinen Saisontoren acht und neun (73./74.) sorgte Borja dann endgültig für die Aachener Horrorshow und strafte alle Kritiker Lügen. "Felix hat die richtige Antwort gegeben", befand FSV-Manager Christian Heidel. Coach Jürgen Klopp hatte zuvor Borjas mangelnde Laufbereitschaft beklagt. "Es galt für ihn zu laufen bis der Arzt kommt. Das hat er gemacht", so Heidel.

Die Suche läuft auf Hochtouren 

Schmadtke wäre froh, wenn er derzeit einen Stürmer wie Borja hätte. In einer seiner ersten Amtshandlungen verbannte er das bisherige Sturmduo Lubos Pecka (1 Saisontor) und Todor Kolew (4) auf die Bank, doch auch der zunächst als einzige Spitze aufgebotene Marius Ebbers blieb wirkungslos.

Doch trotz des herben 0:3 sah nicht nur Innenverteidiger Alexander Klitzpera eine Leistungssteigerung. "Wir sind schon einige Schritte weiter."

Auch wenn bis zum nächsten Spiel am 7. Dezember gegen den FC St. Pauli wohl noch kein neuer Trainer präsentiert wird, läuft in Aachen die Suche nach einem Coach auf Hochtouren. Erster Kandidat bleibt der ehemalige Cottbuser Petrik Sander.

Die Frage, ob Sander eine Rolle in den Überlegungen spiele, beantwortete Aachens Präsident Horst Heinrichs eindeutig: "Bei mir schon, aber ich bin nicht entscheidend." Schmadtke will sich dazu momentan nicht äußern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung